Update Deutschland & Welt
Merken

Affenpocken breiten sich in immer mehr Ländern aus

In Spanien, Portugal und weiteren Ländern sind nun ebenfalls Fälle von Affenpocken beim Menschen aufgetreten. Das RKI mahnt auch Ärzte in Deutschland zu Wachsamkeit.

 3 Min.
Teilen
Folgen
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l.) und kugelförmige unreife Virionen.
Diese elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt reife, ovale Affenpockenviren (l.) und kugelförmige unreife Virionen. © Cynthia S. Goldsmith/Russell Regner/CDC/AP/dpa

Madrid/London/Berlin. Fälle der eigentlich seltenen Affenpocken werden mittlerweile in immer mehr Ländern nachgewiesen - nun etwa auch in Spanien, Portugal und den USA. Betroffen sei eine Person aus dem Bundesstaat Massachusetts im Nordosten des Landes, teilte die US-Gesundheitsbehörde CDC am Mittwoch mit.

In Spanien wurden acht Infektionen in der Hauptstadt Madrid gemeldet, wie die Nachrichtenagentur Europa Press unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden am Mittwoch berichtete. In Portugal schrieb die Zeitung "Público" gar von etwa 20 Infizierten. Bei der Mehrheit der bisher bekanntgewordenen Fälle sind Männer betroffen, die Sexualkontakte zu anderen Männern hatten.

Einkaufen und Schenken
Nur einen Klick entfernt
Nur einen Klick entfernt

Hier erhalten Sie nützliche Tipps und die aktuellsten Neuigkeiten rund ums Thema Einkaufen und Geschenke aus Ihrer Region.

In Kanada untersuchen Gesundheitsbehörden laut örtlichen Medien rund ein Dutzend Verdachtsfälle. Ergebnisse würden in den kommenden Tagen erwartet. Über einen bestätigten Fall in der Provinz Quebec seien die Behörden informiert worden, berichtete der kanadische Rundfunksender CBC am Mittwochabend (Ortszeit) unter Berufung auf das dortige Gesundheitsministerium. Eine offizielle Bestätigung gab es zunächst nicht.

RKI: Deutsche Ärzte sollen auf Affenpocken achten

Affenpocken-Infektionen beim Menschen waren bislang vor allem aus einigen Regionen Afrikas bekannt. Bereits angesichts der ersten bekanntgewordenen Fälle in Großbritannien, wo das Virus Anfang Mai nachgewiesen wurde, hatte das Robert Koch-Institut (RKI) Ärzte in Deutschland für die Virusinfektion sensibilisiert. In einem vom RKI veröffentlichten Beitrag heißt es, Affenpocken sollten auch dann bei unklaren pockenähnlichen Hautveränderungen als mögliche Ursache in Betracht gezogen werden, wenn die Betroffenen nicht in bestimmte Gebiete gereist seien. Männer, die Sex mit Männern haben, sollten laut RKI bei ungewöhnlichen Hautveränderungen "unverzüglich eine medizinische Versorgung aufsuchen".

Diese vom Robert Koch-Institut zur Verfügung gestellte elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Affenpockenvirus.
Diese vom Robert Koch-Institut zur Verfügung gestellte elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Affenpockenvirus. © Andrea Männel/RKI/dpa

In Großbritannien liegt die Zahl erfasster Fälle nach Angaben der Gesundheitsbehörde UK Health Security Agency (UKHSA) mittlerweile bei neun. Verbindungen zwischen Betroffenen sind nur teilweise bekannt. Teils sei unklar, wo sich Betroffene angesteckt haben. Die Mehrheit der betroffenen Männer soll sich in London angesteckt haben. Die erste bekanntgewordene Infektion soll auf eine Ansteckung in Nigeria zurückgehen.

Erkrankung verläuft meist mild

Die Virus-Erkrankung ruft nach Angaben der UKHSA meist nur milde Symptome hervor, kann aber auch schwere Verläufe nach sich ziehen. Ansteckend seien nur symptomatisch Erkrankte bei engem Kontakt. Nach UKHSA-Angaben zählen zu den ersten Krankheitsanzeichen: Fieber, Kopf-, Muskel- und Rückenschmerzen, geschwollene Lymphknoten, Schüttelfrost und Erschöpfung. Es könne sich ein Ausschlag entwickeln, der sich oft ausgehend vom Gesicht auf andere Körperteile ausbreite. Der Ausschlag sehe je nach Phase unterschiedlich aus und könne Windpocken und Syphilis ähneln. Es gibt keine spezifische Therapie und keine Impfung gegen Affenpocken.

Die Pocken des Menschen gelten seit 1980 nach einer großen Impfkampagne weltweit als ausgerottet. Wie das RKI erläutert, haben weite Teile der Weltbevölkerung mittlerweile allerdings keinen Impfschutz mehr. In Nigeria würden nun seit 2017 vermehrt Affenpocken-Infektionen beim Menschen diagnostiziert - und Fälle in Verbindung mit Reisen dorthin vor allem im Vereinigten Königreich.

Fachleute vermuten, dass der Erreger der Affenpocken in Nagetieren zirkuliert, Affen gelten als sogenannte Fehlwirte. "Infektionen können durch Kontakt mit Sekreten infizierter Tiere übertragen werden", heißt es im RKI-Bericht. Übertragungen von Mensch zu Mensch durch Kontakte mit Körperflüssigkeiten oder Krusten seien mit Infektionsketten von bis zu sechs Menschen beschrieben. "Auch die sexuelle Übertragung von Pockenviren ist möglich", hieß es.

Weiterführende Artikel

RKI meldet 21 Fälle von Affenpocken in sechs Bundesländern

RKI meldet 21 Fälle von Affenpocken in sechs Bundesländern

In Sachsen gibt es bisher zwar noch keinen Fall der von Viren ausgelösten Erkrankung. Bei den jetzt 21 Fällen in sechs Ländern wird es aber sicher nicht bleiben.

Mehr Affenpocken-Fälle erwartet - Quarantäne nötig

Mehr Affenpocken-Fälle erwartet - Quarantäne nötig

Mit einem schnellen Ende der Affenpocken-Welle ist nicht zu rechnen. Auch für Deutschland wird ein weiterer Anstieg der Fallzahlen erwartet. Erste Länder beginnen mit Impfungen und setzen lange Quarantänezeiten fest.

Affenpocken erstmals in Deutschland nachgewiesen

Affenpocken erstmals in Deutschland nachgewiesen

In Europa wurden zuletzt mehrere Affenpocken-Infektionen bekannt. Nun ist auch der erste Fall in Deutschland bestätigt worden.

Immer mehr Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Immer mehr Affenpocken-Fälle weltweit - Was hat das zu bedeuten?

Affenpocken sind eine mit den Pocken verwandte Erkrankung. Gerade treten in Europa ungewöhnlich viele Infektionen mit dem Erreger auf. Was das bedeutet.

In einem Fachartikel von 2019 hielten drei RKI-Mitarbeiter fest: "Außerhalb von Afrika wurden Affenpocken bei Menschen lediglich dreimal identifiziert: im Jahr 2003 in den USA und im Jahr 2018 im Vereinigten Königreich und Israel". Die meisten Menschen - über 30 Fälle wurden erfasst - steckten sich demnach in mehreren US-Bundesstaaten an. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt