merken
Deutschland & Welt

Verspielte haben glücklichere Beziehungen

Unter Erwachsenen gilt Verspieltheit als albern. Aber die Beziehungen sich oft neckender Menschen sind vertrauensvoller und langlebiger, sind Forscher sicher.

Romantischer und langlebiger sind nach Untersuchungen von Forschern die Beziehungen von verspielten Erwachsenen.
Romantischer und langlebiger sind nach Untersuchungen von Forschern die Beziehungen von verspielten Erwachsenen. © pixabay/WPA/obs (Symbolbild)

Halle/Pennsylvania. "Was sich liebt, das neckt sich" - oder sollte sich zumindest necken, folgt man dem Ergebnis einer Studie deutscher und US-amerikanischer Forscher. Wie die Wissenschaftler im Fachblatt "Social and Personality Psychology Compass" berichten, kann Verspieltheit dazu beitragen, romantische Beziehungen vertrauensvoller, langlebiger und insgesamt zufriedener zu machen.

Während Verspieltheit oft vor allem als Eigenschaft von Kindern wahrgenommen wird, rückt diese zunehmend auch als Wesensmerkmal und Verhaltensweise Erwachsener ins wissenschaftliche Interesse. Welche Rolle sie für das Liebesleben spielen könnte, haben Forscher der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Pennsylvania State University nun in einer umfassenden Metaanalyse untersucht. Dabei definierten sie Verspieltheit als Variable, die es den entsprechenden Menschen erlaubt, alltägliche Situationen so zu gestalten, dass sie sie als unterhaltsam, intellektuell anregend und/oder persönlich interessant erleben.

Anzeige
IT-Techniker (m/w/d) gesucht
IT-Techniker (m/w/d) gesucht

Lust auf die Arbeit in einem inhabergeführten, wachsenden & innovativen Unternehmen? Der IT-Dienstleister INFOTECH besetzt Stellen!

Ausgeprägt verspielte Menschen suchen und schaffen demnach Situationen, in denen sie spielerisch mit anderen interagieren können. Zudem seien sie in der Lage, ihre Verspieltheit auch in schwierigen Umgebungen zu nutzen, um Spannungen zu lösen. "Unsere Literaturübersicht und Studien aus unserem Labor zeigen, dass spielerisches Verhalten zum Liebesleben der meisten Menschen beiträgt", fasst Hauptautor Kay Brauer in einer zur Studie veröffentlichten Mitteilung zusammen. "Spielerische Verhaltensweisen wie das Überraschen des Partners, das Nacherzählen und Nachspielen von gemeinsamen Erlebnissen mit dem Partner oder das gemeinsame Gestalten von neuen Erfahrungen steuern oft zum Glück und zur Langlebigkeit von Beziehungen bei." (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt