merken
Leben und Stil

Hautärzte warnen vor Intensität der Sonne

Am Wochenende gibt es Sonne satt. Und das nach einem sehr kühlen April. Kann Sonnenbaden jetzt gefährlich werden? Ein Faktencheck.

Ein Pärchen macht einen Spaziergang bei Sonnenschein. Hoffentlich eingecremt.
Ein Pärchen macht einen Spaziergang bei Sonnenschein. Hoffentlich eingecremt. © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Berlin. Der April war kalt, mit 6,1 Grad nach Bilanz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) gar der kälteste seit 40 Jahren. Aus diesem gefühlten Winter geht es dank strahlender Sonne direkt in den Sommer. Was dabei zu beachten ist:

Behauptung: Blitz-Sommer im Frühling: Jetzt viel Sonne tanken kann doch jetzt kein Problem sein.

Bewertung: Falsch.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Fakten: Zum möglichen Corona-Blues kam in diesem Jahr ein Winter, der scheinbar nicht enden wollte. Klar, dass sich da eine Sehnsucht nach Wärme und Sonne aufgebaut hat, die jetzt gestillt werden will. Vor der aktuellen Intensität der Sonne warnen Experten wie Hautarzt Reinhard Mrotzek, der Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen ist: "Der UV-Index kann schon bis 6 oder 7 gehen. Die Sonne steht so hoch wie im August." Das ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes ein hoher Gefährdungswert, der einen Sonnenschutz für die Haut erforderlich mache.

Das heißt: Ein Szenario aus dem Hochsommer trifft auf unsere Haut, die "für den Sommer noch nicht trainiert und gerüstet" ist, wie Mrotzek erklärt. Es brauche mindestens zwei Wochen, bis sich die Haut mit Bildung der schützenden Bräunungspigmente und der Verdickung der Hornschicht auf diese Sommersonne eingestellt habe. Selbst dann müsse man noch vorsichtig sein, "denn gebräunte Haut entspricht lediglich einem Lichtschutzfaktor von circa 4", erklärt die Deutsche Krebshilfe.

Hautärzte warnen vor der aktuellen Intensität der Sonne.
Hautärzte warnen vor der aktuellen Intensität der Sonne. © Christin Klose/dpa

Ohne dieses "Training" und Sonnenschutz gebe es jetzt schnell einen Sonnenbrand. Und dieser, erklärt Mrotzek, ist ein wichtiger Risikofaktor für Hautkrebs. Die Zahl der Neuerkrankungen steigt Jahr für Jahr an. Zum Vergleich: 2006 waren es nach Angaben der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) noch knapp 150.000 neue Fälle. Mittlerweile sind es laut Deutscher Krebshilfe über 276.000 Neuerkrankungen pro Jahr.

Heller Hautkrebs tritt deutlich häufiger auf als der gefährlichere schwarze Hautkrebs. Und trotzdem: "In Deutschland hat sich die Häufigkeit von Neuerkrankungen an schwarzem Hautkrebs zwischen 1970 und 2015 verfünffacht", warnt die DKG. Bis zu einem Alter von 55 Jahren erkranken Frauen laut Krebshilfe deutlich öfter an schwarzem Hautkrebs als Männer, danach ist es umgekehrt.

Der Rat des Dermatologen lautet deshalb: "Langsam an die Sonne gewöhnen. Bei Sonnenschein und leicht bedecktem Himmel mittags - 11 und 15 Uhr - besonders vorsichtig sein. Sonnenschutzcreme benutzen, mindestens Lichtschutzfaktor 20, wenn möglich im Schatten aufhalten und entsprechende Kleidung tragen."

Behauptung: Wenn es wieder kühl wird, brennt die Sonne nicht so stark.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Die Kraft der Sonne werde gerade bei kühlem und windigen Wetter oft unterschätzt, erklärt Dermatologe Mrotzek, denn nur "gefühlt brennt die Sonne dann nicht so stark." Der Experte: "Es ist egal, ob es kalt oder warm ist, die UV-Strahlung ist gleich." Das heißt: Es macht keinen Unterschied, ob es nur 12 Grad warm ist und Wind weht oder ob es bei Windstille 25 Grad sind.

Auch ein bedeckter Himmel bietet keinen hundertprozentigen Schutz. "Im Allgemeinen mindern Wolken die UV-Strahlungsintensität gerade einmal um 10 bis 50 Prozent", warnt die Deutsche Krebshilfe.

Entscheidend sei die Jahres- und Tageszeit - und damit der Sonnenstand. Die sogenannte hautwirksame Strahlung erreiche am 21. Juni mittags an einem klaren Tag eine Kraft von fast 200 Milliwatt pro Quadratmeter. An einem wolkenfreien 21. Dezember zur Mittagszeit sind es dagegen weniger als zehn Milliwatt.

Daneben hat auch die Höhe Einfluss auf die Strahlung. Die Wirkung der Sonne steigt auf 1.000 Metern um 20 Prozent, auf 2.000 Metern um etwa 33 Prozent und auf 3.000 Metern um 50 Prozent im Vergleich zur Intensität auf Höhe des Meeresspiegels.

Behauptung: Im Wasser bekommt man keinen Sonnenbrand.

Bewertung: Falsch.

Fakten: Auch einen Meter unter der Wasseroberfläche trifft UV-Strahlung noch auf den Körper. Nach Einschätzung von Experten kommen dort 80 Prozent der langwelligen UVA-Strahlen an, die Hautalterung und Faltenbildung verstärken. Von der kurzwelligen UVB-Strahlung, die typischerweise Sonnenbrand hervorruft, sind es 50 Prozent. Damit die gefährlichen Strahlen die Haut gar nicht mehr erreichen, muss man tiefer tauchen. "Mindestens zwei Meter", erklärt Dermatologe Mrotzek.

Wer mit dem Kopf über den Wellen schwimmt, sollte doppelt aufpassen. Wie ein Spiegel verstärkt die Wasseroberfläche die UV-Strahlung um 50 Prozent. Medizinische Einrichtungen wie der britische National Health Service (NHS) warnen vor der gefährlichen Kombination von Sonne und Wasser: Durch die kühlende Wirkung merke man oft nicht, wenn die Haut verbrenne. Mrotzek rät zum intensiven Eincremen mit Sonnenmilch, zudem sei eine Kopfbedeckung "eine gute Idee".

Weiterführende Artikel

Was Eltern zum Urlaub wissen müssen

Was Eltern zum Urlaub wissen müssen

Familien sehnen sich nach Urlaub. Doch Kinder dürften vor Ende des Sommers noch nicht geimpft sein. Das kann Folgen für die geplante Reise haben.

Arzt: Sonnencreme vom Vorjahr entsorgen

Arzt: Sonnencreme vom Vorjahr entsorgen

Am Wochenende soll es sommerlich warm werden. Wer Sonne tanken will, darf das Eincremen nicht vergessen - und sollte dabei zwei Regeln beachten.

Wenn der Hautkrebs schon Metastasen gebildet hat

Wenn der Hautkrebs schon Metastasen gebildet hat

Mathias Jatzlauk liebte das Sonnenbad – und hat jetzt das gefährliche metastasierte Melanom. Eine neue Kombinationstherapie lässt ihn hoffen.

Hautkrebs: Sachsen sind spitze beim Haut-Check

Hautkrebs: Sachsen sind spitze beim Haut-Check

Frauen gehen öfter zur Hautkrebs-Vorsorge als Männer, zeigt ein Krankenkassen-Report. Das ändert sich aber im Alter.

Und wird man nach einem Sonnenbrand tatsächlich brauner? "Das ist absoluter Quatsch", erklärt Mrotzek. Ein Sonnenbrand sei eine Entzündung der Haut, die einer Verbrennung ersten Grades oder mehr ähnele. Wenn dann auf diese Stelle UV-Strahlung trifft, kann das nach Angaben der Krebshilfe zu Schäden im Erbgut der Hautzellen führen. (dpa)

Mehr zum Thema Leben und Stil