merken

Radeberg

Gewerbegebiet ans Busnetz angeschlossen

Zur täglichen Schicht bei Sachsenmilch in Leppersdorf fahren ab dem 1. April Busse von Dresden, Radeberg  und Pulsnitz.

Die Amtsleiterin des Straßenverkehrsamtes Katja Zeiske, der Technische Leiter von Sachsenmilch Leppersdorf Frank Weile, der Betriebsratsvorsitzende Frank Siebert und die Geschäftsführerin von Regionbus Andrea Radtke begrüßten am 1. April einen der erste © Landratsamt Bautzen

Leppersdorf. Leppersdorf. Ein Wunsch vieler Leppersdorfer und vor allem der Mitarbeiter von Müllermilch geht in Erfüllung: Das Gewerbegebiet Leppersdorf wird an das Busnetz angeschlossen. 

Seit Montag, dem 1. April, ist der Standort per Linienbus zu erreichen. Nein es handelt sich nicht um einen verspäteten Aprilscherz, betont Sarah Günther, vom Landratsamt in Bautzen. Busse der Linie 309 fahren jetzt vom Schillerplatz in Dresden über Ullersdorf und Radeberg in das Leppersdorfer Gewerbegebiet und dann weiter nach Pulsnitz. Das gleiche gilt für die Gegenrichtung. .

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Das perfekte Fahrgefühl: der City-SUV

Nicht nur das kompakte Design ist beeindruckend, sondern auch die Ausstattung: Am besten gleich eine Probefahrt mit dem neuen T-Cross von Volkswagen buchen.

Nach Angaben von Sarah Günther wurde die Anbindung durch das Landratsamt Bautzen in enger Abstimmung mit der Regionalbus Oberlausitz und der Sachsenmilch Leppersdorf geschaffen. „Hauptmotivation war es, den zahlreichen Beschäftigten des Gewerbegebietes, insbesondere aus Richtung Dresden, das Erreichen ihres Arbeitsplatzes mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu ermöglichen.“ Das neue Angebot berücksichtigt dabei sowohl die Schichtzeiten der Großmolkerei als auch den Zugfahrplan Dresden-Radeberg. „Um das zu erreichen, wurden bisherige Fahrten umgestellt und zusätzliche Fahrten zwischen Radeberg beziehungsweise Dresden und Pulsnitz in den Fahrplan aufgenommen.“ Zur täglichen Schicht ab 6 Uhr, 14 Uhr und 22 Uhr können die Mitarbeiter von Sachsenmilch nun mit dem Bus der Linie 309 fahren. Auch am Wochenende und an Feiertagen werden Fahrten ins Gewerbegebiet Leppersdorf angeboten. Dabei werden auch die an diesen Tagen geltenden Zwölf-Stunden-Schichten beachtet. „Wir hoffen, dass das Angebot zahlreich angenommen wird und freuen uns, wenn auch andere Fahrgäste die zusätzlichen Verbindungen auf der Linie 309 von und nach Dresden rege nutzen.“

Bei Sachsenmilch ist die Zahl der Mitarbeiter in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Mittlerweile liegt sie bei rund 2 800 Menschen. Darunter sind etliche Lehrlinge, die oft auf öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind. Ab August werden neue 45 Azubis eingestellt. Hinzu kommt die Firma Helestra, die in unmittelbarer Nachbarschaft ihren Sitz hat. Außerdem dürfte der ein oder andere Schnäppchenjäger den Bus nutzen. Bekanntlich liegt auch der Werksverkauf von Sachsenmilch direkt neben der Molkerei. (SZ)