merken

Gewerbegebiet füllt sich weiter

Eine Bremer Chemiefirma baut im Gewerbegebiet Ost eine Halle für Lagerung, Büro und Verkauf.

© Claudia Hübschmann

Von Udo Lemke

TOP Reisen

Auf sächsische.de finden Sie die schönsten Reisen in die Welt. Freuen Sie sich auf Ihren nächsten Urlaub!

Meißen. Es ist schon eine Weile her, dass der Verwaltungsausschuss des Stadtrates das Projekt auf dem Tisch hatte: Im September 2014 gaben die Stadträte ihr Einverständnis dafür, dass die Firma „Reesa Chemisch-Technische Fabrikate Kuhn“ im Gewerbegebiet Zaschendorf eine Fläche kauft. Der Verwaltungsausschuss beschloss damals einstimmig, ein rund 3 800 Quadratmeter großes Grundstück für genau 68 400 Euro an das Unternehmen zu verkaufen. „Baubeginn wird aber erst Ende 2015/Anfang 2016 sein“, hießt es damals. Nun ist es noch etwas später geworden. Die Fläche an der Zaschendorfer Straße, Ecke Hermann-Grafe-Straße ist groß genug, um ein bis zu 1 000 Quadratmeter großes Gebäude aufzunehmen. Was es werden soll, steht auf der Bautafel: „Neubau Lagerhalle mit Verwalt“ – den Rest hat der Wind verweht.

Farben und Lacke für die Wirtschaft

„Reesa Chemisch-Technische Fabrikate Kuhn“ ist bereits zur Miete im Gewerbegebiet Zaschendorf in der Hermann-Grafe-Straße 41 ansässig und möchte sich auf eigenem Grund erweitern. Die dortige Halle 1 sei mittlerweile zu klein geworden, sagt ein Meißner Mitarbeiter. „Wir ziehen komplett um in die neue Halle.“ Wir, das sind derzeit vier Mitarbeiter, „es sollen aber mehr werden“. Ob allerdings der auf der Bautafel annoncierte Termin der Fertigstellung im Oktober zu halten sei, bleibe abzuwarten.

Hinter Reesa steht die Suding & Soeken GmbH & Co. KG. Das Unternehmen wurde 1888 von den Familien Suding und Soeken gegründet und hat seinen Stammsitz in Bremen. Darüber hinaus gibt es Niederlassungen in Erfurt, Kassel, Magdeburg, Neumünster und seit dem Jahr 2000 eben auch die in Meißen. Suding und Soeken stellt Farben und Lacke her, die mit dem eingetragenen Namen Reesa vertrieben werden. Kunden sind Handwerk und Industrie, aber auch Privatleute. So soll es in der im Bau befindlichen Halle an der Zaschendorfer Straße wie jetzt schon an der Hermann-Grafe-Straße 41 eine Verkaufsstelle für Privatkunden geben. Zudem ist Suding und Soeken nach eigener Darstellung Leithändler in Nordwestdeutschland des weltweitgrößten Herstellers von Autoserien- und Autoreparaturlacken .

Was die produzierten Farben und Lacke betrifft, so liefert das Unternehmen an das Handwerk u. a. Bautenlacke, Fassaden- und Innenwandfarben und Holzschutzmittel. Für die Industrie werden Farben und Lacke für den Anlagen-, Behälter-, Brücken-, Maschinen und den Stahlbau sowie für Nutzfahrzeuge bereitgestellt.

Was die künftige Lagerung von brennbaren Materialien in dem neuen Gebäude betrifft, so erklärte Kreisbrandmeister Ingo Nestler, dass entsprechende Brandschutzmaßnahmen schon Teil der Baugenehmigung sind und es zudem eine Abstimmung mit der Meißener Feuerwehr gegeben habe.