merken

Döbeln

Gewerbeverein wirft den Fahdehandschuh

Als Sieger des Vorjahres braucht der Stadtrat nun Ideen. Die Herausforderer sind schon heiß auf das Spektakel.

Roman Petters vom Gewerbeverein übergibt den Wanderpokal im Jahr 2018 an Bürgermeister Steffen Ernst vom Stadtrat. In diesem Jahr will er ihn zurückholen.
Roman Petters vom Gewerbeverein übergibt den Wanderpokal im Jahr 2018 an Bürgermeister Steffen Ernst vom Stadtrat. In diesem Jahr will er ihn zurückholen. ©  Archiv

Waldheim. Jetzt gibt es kein Zurück mehr für die Waldheimer Stadträte. Roman Petters, Grit Lässig und Ina Pugell vom Gewerbeverein haben ihnen den sprichwörtlichen Fehdehandschuh in den Ratssaal geworfen. Als Verlierer des Vorjahres forderten sie am Donnerstag den Stadtrat zur Stadtwette heraus und sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie den Pokal zurückholen wollen.

Den hatten sie beim Weihnachtsmarkt 2018 an den Stadtrat bei einem außergewöhnlichen Biathlonwettbewerb verloren. Bei diesem ging Roman Petters nicht nur ein wenig lädiert, sondern obendrein als „wegen Betrugs und Korruption“ Verurteilter vom Platz. Ein Spaß, über den sich hunderte Waldheimer trotz Regen und stürmischem Wetter freuten. Nach den vielen kreativen Wettideen der letzten Jahre wird es nicht einfach sein, das zu toppen. Doch Bürgermeister Steffen Ernst (FDP) nahm den Handschuh auf und die Herausforderung an.

Anzeige
Entdecken Sie die neue Tourismusbeilage

Das Elbland vereint die Region um Dresden, Meißen bis hin nach Torgau. Genießer von Kultur, Genuss und Natur kommen hier besonders auf ihre Kosten. 

Stadträtin Kathrin Schneider (CDU) stieß mit der Idee, in Waldheim 24 Adventskalendertürchen in Schaufenstern und privaten Häusern zu etablieren, sofort auf große Resonanz. „Wir werden alles tun, was der Stadt und dem Markt zugutekommt“, kommentierte André Langner (FDP) den Vorschlag. Ein „Los geht‘s“ kam von AfD-Rat Christian Wesemann und Antje Winkler (SPD) regte an, die Kindereinrichtungen einzubeziehen. Bürgermeister Steffen Ernst versprach, wegen dieses Projekts auf den Gewerbeverein zuzugehen.