merken
Geld und Recht

Gewinner der Niedrigzinspolitik der EZB

Viele Unternehmen, Versicherungen und Sparer richten sich langfristig auf niedrige Zinsen – oder sogar Negativzinsen – ein.

Wer bei einer Bank einen Kredit aufnimmt, profitiert von der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank.
Wer bei einer Bank einen Kredit aufnimmt, profitiert von der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. © Pixabay.com © nattanan23 CCO Public Domain

Ähnlich ergeht es dem Staatshaushalt. Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank führt zu positiven und negativen Folgen. Speziell Kreditnehmer profitieren von der Entwicklung. Daher verwundert es nicht, dass Banken immer mehr Kredite vergeben können. Im vierten Quartal 2019 lag das Kreditvolumen bei stolzen 2.864,8 Milliarden Euro.

Welche Folgen bringt die Zinspolitik der EZB mit sich?

In der Finanzkrise 2008/2009 leistete die lockere Geldpolitik der großen Notenbanken einen massiven Beitrag, um der globalen Wirtschaft Erholung zu verschaffen. Je länger diese Zinspolitik anhält, desto mehr verkehren sich die Vorzüge ins Gegenteil. Im Gegensatz zu anderen Notenbanken zeigt sich dieser Trend besonders stark bei der EZB. Die Bank lockerte ihre Politik später als BoE und Fed. Jedoch ging sie deutlich aggressiver vor. Die Kombination aus Negativzinsen und massiver Überschussliquidität zeichnet diesen Weg aus. Wird nach Schattenzinsen gemessen, handelt es sich bei der Europäischen Zentralbank um das am gravierendst agierende Geldinstitut.

Familie
Vater, Mutter und Kinder
Vater, Mutter und Kinder

sind eine wunderbare Kombination. Sie kann viel Spaß machen, aber auch Arbeit und Ärger. Tipps, Tricks und Themen zu allem, was mit Familie und Erziehung zu tun hat, gibts in einer besonderen Themenwelt von sächsische.de.

Laut eigenen Angaben wird sich diese Strategie auf die Schnelle nicht ändern. Experten rechnen auch in den nächsten fünf Jahren nicht mit einer Trendwende. Die negativen Zinsen sehen sie als gesamtwirtschaftlichen Megatrend, der die Gesellschaft über Jahre und Jahrzehnte begleiten wird. Was für Sparer nach einer bitteren Nachricht klingt, freut viele Kreditnehmer. Denn speziell für den europäischen Raum lassen sich klare Aussagen über die Gewinner und Verlierer dieser Zinspolitik treffen.

Von den außergewöhnlich niedrigen Zinsen profitieren alle Nettoschuldner. Dementsprechend lohnt es sich in diesen Zeiten, einen kleinen oder größeren Kredit aufzunehmen. Wofür die Kreditsumme Verwendung findet, können die Kreditnehmer festlegen oder später entscheiden. Zu dem Zweck empfiehlt sich ein frei verwendbares Darlehen. Auch das Umschulden ist in einer Niedrigzinsphase eine gute Idee. Da Menschen, die sich für einen günstigen Kredit interessieren, mit am meisten von der Geldpolitik profitieren, würde sie ein abruptes Ende auch mit am härtesten treffen.

Ähnlich ergeht es anderen Gewinnern der Niedrigzinsphase. Zu ihnen gehören Anleger, denen die anhaltende Jagd der Investoren nach Rendite in die Hände spielt. In Kombination mit der Überschussliquidität entsteht eine dauerhaft hohe Bewertung für Aktien. Sofern keine Einschränkungen existieren, sind beinahe alle Investoren in Immobilien, Aktien und risikosichere Schuldscheine auf der Gewinnerseite. Um in eine Immobilie zu investieren, kann es also ebenfalls sinnvoll sein, einen Kredit aufzunehmen. Bei diesem handelt es sich um einen speziellen Immobilien- oder Modernisierungskredit. Er ist direkt an den Bau oder Umbau eines Hauses oder einer Wohnung gekoppelt. Aufgrund des Baubooms, der aus der Niedrigzinspolitik resultiert, ist die Baubranche ein Profiteur der Geldpolitik.

Ebenso gehören nicht-finanzielle Unternehmen zu den Siegern der Geldpolitik der EZB. Unter ihnen befinden sich Betriebe, die aufgrund guter Bonität und der Größe über direkten Zugang zum Kapitalmarkt verfügen. Dort können sie sich günstig Eigenkapital sowie Fremdkapital besorgen. Die besonders preiswerten Finanzierungskonditionen können dazu genutzt werden, zukunftsweisende und risikobehaftete Investitionen zu tätigen. Zusätzlich erfreuen sich schwache Firmen an niedrigen Zinsen. Ohne diese hätten sie ihren Geschäftsbetrieb unter Umständen bereits einstellen müssen. Manche Unternehmen werden sogar allein durch den Eingriff der Geldpolitik zeitweilig am Leben erhalten.

Günstige Kredite können sich für den Hausbau oder den Umbau des Eigenheims eignen.
Günstige Kredite können sich für den Hausbau oder den Umbau des Eigenheims eignen. © Pixabay.com © moerschy CCO Public Domain

Die Vor- und Nachteile eines Kredits

Kredite verschaffen schnell das nötige Kapital, um wichtige Anschaffungen – beispielsweise ein neues Haushaltsgerät – zu finanzieren.
Kredite verschaffen schnell das nötige Kapital, um wichtige Anschaffungen – beispielsweise ein neues Haushaltsgerät – zu finanzieren. © Pixabay.com © klimkin CCO Public Domain

Nettohaushalte, die sich mit niedrigen Kreditzinsen finanzieren, empfinden die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank als angenehm. Sie erhalten Darlehen zu besonders günstigen Konditionen und können dadurch leichter hohe Anschaffungskosten für wichtige Haushaltsgeräte oder ein Auto stemmen. Auch ein Studienkredit ist in der Niedrigzinsphase günstig. Doch wo es Gewinner gibt, existieren auch Verlierer. Hierbei handelt es sich um viele Banken und andere Finanzdienstleister, denen die niedrigen Zinsen teilweise das Geschäft verhageln.

Für Menschen, die sich für die Kreditaufnahme entscheiden, bedeuten die gesenkten oder sogar negativen Zinsen eine deutliche Erleichterung. In bestimmten Situationen kann das Darlehen eine sinnvolle Maßnahme darstellen. Dabei muss es nicht zwangsläufig für den Kauf von Luxusgütern genutzt werden. Oftmals müssen die Kreditnehmer innerhalb eines bestimmten Zeitraums wichtige Dinge bezahlen und offene Rechnungen begleichen. Auch für eine relevante Reparatur oder Modernisierungsmaßnahme ist das „geborgte Geld“ hilfreich.

In Phasen mit hohen Zinsen galt es als nachteilig, diese regelmäßig zurückzahlen zu müssen. Auch in der Niedrigzinsphase kommen die Kreditnehmer nicht darum herum. Jedoch sind die Zinsen deutlich geringer und belasten die Haushaltskasse weniger. Dennoch gilt die Faustformel: Je höher die Laufzeit des Kredits, desto höher fallen auch die Zinsen aus. Immerhin steigt mit der Laufzeit das Risiko der Bank, dass der Kreditnehmer das Geld nicht vollständig zurückzahlen kann.

Bevor die Verbraucher ein Darlehen abschließen, sollten sie sich mehrere Angebote vorlegen lassen. Wer keine Lust hat, mehrere Banken und andere Kreditanbieter aufzusuchen, kann sich über Online-Kredite schlau machen. Bei diesen besteht die Chance, sich bequem von zu Hause aus über die Konditionen und alle wichtigen Details zu informieren. Neben den Zinsen spielen auch die Laufzeit und die Tilgung des Kredits eine entscheidende Rolle. Viele Schuldner sind daran interessiert, sich dieser Verpflichtungen so schnell wie möglich wieder zu entledigen. Daher sollte man sich weder mit der Kreditlaufzeit, noch mit den Raten übernehmen.

Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit dem externen Redakteurin M.-P. Kleber.

Mehr zum Thema Geld und Recht