Teilen:

Gewitter spült Friedhofswege weg

© Jens Hoyer

Auf dem Niederfriedhof hat der Starkregen Schäden angerichtet. Sie werden kurzfristig beseitigt.

Von Jens Hoyer

Döbeln. Schäden hatte der Starkregen am Sonnabend auf dem Niederfriedhof angerichtet. Vor allem im oberen Bereich unterhalb des Parkfriedhofs hatte es Wege ausgespült. „So schlimm war es noch nie. Die sahen an manchen Stellen aus wie Gebirgsbäche“, sagte Friedhofsverwalter Siegfried Roßberg. Mit der eigenen Technik seien die Schäden nicht zu reparieren. Kurzfristig sei es aber gelungen, eine Firma zu engagieren, die die Reparaturen vornimmt. „Wir konnten nicht warten. Wir müssen ja den Friedhofsbetrieb aufrechterhalten“, sagte Roßberg. Voraussichtlich am Donnerstag werden die Arbeiten beendet. Roßberg hofft, dass die Versicherung die Schäden reguliert. Keine Probleme gab es auf dem Hauptweg, der zum größten Teil gepflastert ist.

Auch an Gräbern hatte der Wolkenbruch Schäden angerichtet. Manche seien überspült worden und dadurch verschlammt. Frische Erdbestattungen seien abgesackt und müssten aufgefüllt werden, sagte der Verwalter. Auch die Bepflanzung der Pflegegräber habe durch den Hagel Schaden genommen und müsse wieder hergerichtet werden.

Schon im Herbst hatte der Sturm neun Bäume auf dem Friedhof genickt oder umgeworfen, so Roßberg. Dabei wurden auch drei Gräber beschädigt. In diesen Fällen komme die Versicherung aber nicht für die Schäden auf, sagte Roßberg.