merken

Gibt Bernstadt grünes Licht für ETU-Antrag?

Die Stadträte werden an diesem Donnerstag entscheiden, wie sie den Plan für einen neuen Maschinenstandort sehen. Die Richtung ist derweil schon klar.

© Matthias Weber

Von Anja Beutler

Bernstadt. Wie sich der Bernstädter Stadtrat zum neusten Vorhaben des Abfallunternehmens ETU stellt, wird sich an diesem Donnerstag in der Ratssitzung zeigen. Dann nämlich wird endgültig über einen Antrag der Firma abgestimmt, die einen weiteren Maschinen-Stellplatz auf dem Betriebsgelände genehmigen lassen möchte. Dabei handelt es sich um einen sogenannten Brecher, der nach Angaben von ETU-Geschäftsführerin Heike Wieland auch im hinteren, ortsabgewandten Teil des ETU-Geländes arbeiten können soll. Es gehe dabei explizit aber nicht darum, eine weitere Maschine anzuschaffen, betonte sie. Laut ETU-Chefin sei zudem mit keiner höheren Lärmbelastung für die Anwohner zu rechnen. Der nun anvisierte Stellplatz liege sogar schalltechnisch günstiger als die bisher zugelassenen vier Standorte für die Maschine.

Anzeige
Sachsen krempelt die #ärmelhoch
Sachsen krempelt die #ärmelhoch

Die Corona-Schutzimpfung ist gestartet. Zunächst allerdings nur für Menschen, die zur Gruppe der höchsten Priorität gehören.

Bürgermeister Markus Weise (Kemnitzer Liste) deutete nun im Vorfeld der Ratssitzung gegenüber der SZ an, dass die Stadt aus verwaltungsrechtlicher Sicht keinen Grund habe, den Antrag des Unternehmens abzulehnen. Man wolle aber, so betonte Weise nach Beratungen mit dem Technischen Ausschuss, zugleich mit der Stellungnahme zur Sache selbst auch einige Anmerkungen und Bedingungen einreichen, die der Stadt in diesem Zusammenhang wichtig sind. Dabei geht es unter anderem auf die seit langem durch die Anwohner beklagten Lärmbelästigungen durch den Anfahrtsverkehr oder auch die Arbeiten auf dem Betriebsgelände selbst.

Nachdem sich der Stadtrat in seiner Märzsitzung nicht umfassend genug informiert fühlte, um eine Stellung abzugeben, hatte es in der Folge einen Vor-Ort-Temin mit dem Technischen Ausschuss bei der ETU gegeben. „Wir haben darüber hinaus auch weiteren Kontakt mit dem Unternehmen gehabt“, betont Bürgermeister Weise, der darauf setzt, die Kommunikation zwischen beiden Seiten offen zu halten. Bei dem Gespräch auf dem ETU-Gelände hatten die Stadträte bereits die Kritik der Anwohner benannt und mit der Geschäftsführerin über Möglichkeiten gesprochen, Abhilfe zu schaffen. Heike Wieland hatte daraufhin Kompromissbereitschaft in einigen Dingen signalisiert.

Die öffentliche Ratssitzung findet diesen Donnerstag ab 19 Uhr im Rathaus im Sitzungssaal statt. Weitere Themen sind die Haushaltssatzung, das Stadtsanierungsprogramm und die Errichtung eines Mobilfunkmastes in Dittersbach.