merken

Giftgrüne Gedanken

Seit dem Wochenende werden vom Dach des Kraftwerks Mitte Leuchtbotschaften gesendet. Nicht jede ist entschlüsselbar.

© André Wirsig

Von Linda Barthel

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Error. Vor wenigen Tagen sollen diese fünf Buchstaben kurzzeitig auf der neuen Lichttafel am Kraftwerk Mitte zu sehen gewesen sein. Besorgte Nachbarn meldeten sich daraufhin bei der Drewag. Einen Fehler im System gab es allerdings nicht. Ob die trapezförmigen Lichtfelder das Wort tatsächlich gezeigt haben, ist ebenfalls ungeklärt. Sicher ist dagegen, dass die vom Dresdner Künstler Paul Elsner entworfene Installation „Restzeichen“ auf dem Dach des ehemaligen Heizkraftwerks für Aufsehen sorgt.

Am Wochenende wurde sie unter den gespannten Blicken vieler Dresdner in Betrieb genommen. In den samstäglichen Abendstunden verfolgten sie das schnelle Wechselspiel der giftgrünen LED-Lichter, die sich auf 75 Tafeln verteilen. Die in Richtung Wettiner Platz gesendeten Botschaften sind jedoch nicht immer auf Anhieb entschlüsselbar. Gezeigt werden grafische Muster, Ziffern, Gedichtszeilen, Striche und andere Bild- und Zeichencodes. Mal wechseln diese schnell, mal langsam. Paul Elsner setzt auf die Unberechenbarkeit, will die Dresdner überraschen. Deshalb wird es auch Tage geben, an denen die Lichttafeln dunkel bleiben.

In den meisten Abendstunden leuchtet die als temporäres Denkmal zu verstehende Installation allerdings. Sie ist ein Memento für den Umbruch in den heutigen Kommunikationsbeziehungen. Denn diese befinden sich in einem tiefgreifenden Wandel. So ist heute nicht mehr Papier das wesentliche Transportmedium der Schrift. Es sind weltumspannende Computernetze, die den Gesetzen des elektrischen Felds unterliegen und nach neuen Codes verlangen.

Die neun mal fünf Meter große Installation soll bis Juni 2016 auf dem Dach des Kraftwerks leuchten. Paul Elsner hat sie an einem Stahlgerüst montiert. „Es war viel Arbeit, aber ich freue mich sehr, dass es so geklappt hat“, sagte der Künstler bei der Eröffnung. Mehr als zwei Jahre hat er an „Restzeichen“ gearbeitet.