merken

Glashütte baut neues Lager

Im August soll die neue Halle an der Dresdner Straße in Freital fertig sein. Es soll ein „Zukunftsbau“ werden.

© Karl-Ludwig Oberthür

Freital. In der Freitaler Glashütte geht es vorwärts. Nachdem das Unternehmen zuletzt mit Nudossi einen namhaften Kunden gewinnen konnte, wird nun in Größenordnungen investiert. Bereits Mitte April haben auf dem Firmengelände die Arbeiten für den Bau einer neuen Lagerhalle begonnen. Wie Geschäftsführer Hans-Bernhard Führ mitteilt, soll das Projekt voraussichtlich Ende August abgeschlossen sein. Man investiere eine siebenstellige Summe, so Führ. Genauere Angaben macht er nicht.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Riesenspaß in der Röhre 

Wer Wasser mag und Freude an Geschwindigkeit hat, der sollte unbedingt diese Rutschen testen. Hier ist sogar der direkte Wettstreit mit einem zweiten Röhrenfahrer möglich.  

Für das Freitaler Glaswerk, die kleinste Glashütte in Deutschland, ist der Bau der Lagerhalle wichtig. Ein Teil der Gläser wird zurzeit noch im Freien gelagert. Weil die Folie, in der die Gläser eingepackt sind, aber unter Sonneneinstrahlung weich wird, ist das kein optimaler Zustand. Die neue Lagerhalle ist insgesamt 2 400 Quadratmeter groß und ist so gebaut, dass noch Platz für eine Erweiterung der Produktionskapazitäten ist. „Das ist ein Zukunftsbau für die Produktionserweiterung“, sagt Führ.

Seit 2013 gehört die Firma, die auf kleine Serien spezialisiert ist, nicht mehr zur in Wilsdruff ansässigen Preiss-Daimler-Gruppe, der größten konzernunabhängigen Unternehmensgruppe in Sachsen. Seitdem heißt sie auch nicht mehr Glaswerk, sondern Glashütte Freital. (SZ/win)