SZ + Dippoldiswalde
Merken

Glashütte: Parteiloser wird CDU-Kandidat

Sven Gleißberg tritt für die Union zum Bürgermeisterwahlkampf an. Er möchte die Arbeit der bisherigen CDU-Rathauschefs fortsetzen.

Von Maik Brückner
 2 Min.
Teilen
Folgen
Sven Gleißberg (parteilos) wurde von der Glashütter CDU als Kandidat für die Bürgermeisterwahl nominiert. Geleitet wurde die Versammlung von der stellvertretenden CDU-Kreischefin Kerstin Körner.
Sven Gleißberg (parteilos) wurde von der Glashütter CDU als Kandidat für die Bürgermeisterwahl nominiert. Geleitet wurde die Versammlung von der stellvertretenden CDU-Kreischefin Kerstin Körner. © CDU Glashütte

Die Mitglieder der CDU Glashütte haben den parteilosen Sven Gleißberg (37) einstimmig zum Kandidaten für die Wahl des neuen Bürgermeisters von Glashütte gewählt. Sie folgten einer Empfehlung des Vorstandes.

CDU-Ortsgruppenchef Benjamin Rosenkranz hofft, dass Gleißberg - sollte er zum Bürgermeister gewählt werden - die Arbeit der bisherigen CDU-Bürgermeister Frank Reichel und Markus Dreßler fortsetzen wird. Leicht werde das nicht.

Denn Glashütte brauche "in den kommenden, nicht einfachen Jahren einen geeigneten und kompetenten Bürgermeister, der weiß, wie man Einwohner und Mitarbeiter mitnimmt, verantwortungsbewusst mit den öffentlichen Geldern umgeht und Unterstützung von Bund und Land organisieren kann", heißt es in der Pressemitteilung der CDU. Die Partei freue sich, dass er sich dieser Aufgabe stellen möchte. Sven Gleißberg arbeitet als Personalratsvorstand bei der Ostsächsischen Sparkasse Dresden. Der Personalrat vertritt wie ein Betriebsrat die Mitarbeiterinteressen in einer öffentlichen Einrichtung.

Unterstützung vom Amtsinhaber

Gleißberg kündigte an, den begonnenen Weg parteiübergreifend fortzusetzen. Er möchte vorhandene Netzwerke nutzen, Funktionierendes bewahren und auch immer wieder neue Chancen suchen.

Unterstützt wird Gleißberg vom bisherigen Amtsinhabers Markus Dreßler: Gleißberg könne neue Akzente in der Arbeit mit den Bürgern setzen, denn er hat Freude am direkten Kontakt, so Dreßler.

Die Versammlung fand im Erbgericht Reinhardtsgrimma statt und wurde von der stellvertretenden CDU-Kreisvorsitzenden, der Dippser Oberbürgermeisterin Kerstin Körner, geleitet.