merken
PLUS Dippoldiswalde

Glashütte: Neuer Wertstoffhof eröffnet

Der neue Sammelplatz in Cunnersdorf ersetzt den Standort Elend.

Olaf Müller von der Geschäftsführung des hiesigen Abfallzweckverbandes ZAOE steht an einem Container, in dem Grünschnitt gesammelt wird.
Olaf Müller von der Geschäftsführung des hiesigen Abfallzweckverbandes ZAOE steht an einem Container, in dem Grünschnitt gesammelt wird. © Marko Förster

Im Osterzgebirge wurde ein neuer Wertstoffhof eröffnet. Dieser befindet sich im Glashütter Ortsteil Cunnersdorf und ist fortan Montag, Mittwoch und Freitag von 13 bis 18 Uhr und Sonnabend 8 bis 12 Uhr geöffnet. Betreiber ist die Firma Kühl.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Dieser neue Standort ersetzt den Wertstoffhof im Dippser Ortsteil Elend. Dort herrschten keine idealen Bedingungen. Da der Handlungsdruck immer größer wurde und sich der Standort nicht erweitern ließ, entschied der ZAOE, einen neuen Wertstoffhof zu bauen. Dass dieser in Glashütte und nicht in Dipps entstand, lag an der notwendigen Fläche.

Weiterführende Artikel

Dippoldiswalde: Wertstoffhof zieht nach Cunnersdorf

Dippoldiswalde: Wertstoffhof zieht nach Cunnersdorf

Der Zweckverband hatte einen Standort in Dipps gesucht, wurde aber nicht fündig. Deshalb wurde nahe einer Deponie gebaut.

Neuer Wertstoffhof in Cunnersdorf

Neuer Wertstoffhof in Cunnersdorf

Die Arbeiten dazu haben begonnen. Es gibt auch schon einen Eröffnungstermin. Den kann nur noch Corona platzen lassen.

Glashütte bekommt einen Wertstoffhof

Glashütte bekommt einen Wertstoffhof

Mit dem Neubau schafft der Abfallzweckverband Ersatz für die Anlage in Elend, die er aufgeben möchte.

In und um Dippoldiswalde war keine zu finden, um hier einen neuen Wertstoffhof zu bauen, erklärte Olaf Müller von der ZAOE-Geschäftsleitung. Deshalb griff der Zweckverband auf ein eigenes Grundstück neben der Cunnersdorfer Deponie zurück. Hier wurden 442.100 Euro investiert, um das Gelände nutzbar zu machen.(SZ(mb)

Mehr zum Thema Dippoldiswalde