merken
PLUS Dippoldiswalde

Glashütte: Nomos-Chef übernimmt Rathaus

Uwe Ahrendt wird zusammen mit Thomas Flasche die Geschicke in der Uhrenstadt bis zum Ende des Jahres leiten.

Uwe Ahrendt ist erster stellvertretender Bürgermeister. Ab dem 1. Juli wird er mit Thomas Flasche die Geschicke im Rathaus leiten.
Uwe Ahrendt ist erster stellvertretender Bürgermeister. Ab dem 1. Juli wird er mit Thomas Flasche die Geschicke im Rathaus leiten. © Egbert Kamprath

Die Verwaltung im Glashütter Rathaus wird ab dem 1. Juli von den beiden stellvertretenden Bürgermeistern Uwe Ahrendt (Grüne) und Thomas Flasche (CDU) geleitet. Flasche arbeitet bei einem Metallbauunternehmen, Ahrendt ist Geschäftsführer des Uhrenherstellers Nomos Glashütte. Beide werden an einem Tag in der Woche ins Rathaus kommen, um Entscheidungen zu treffen und Unterschriften zu leisten.

Im Gegenzug habe man die Kompetenz der drei Amtsleiter etwas erhöht, erklärte Markus Dreßler (CDU), der bis zum 30. Juni Bürgermeister in Glashütte ist und am 1. Juli ins Pirnaer Rathaus wechseln wird.

Anzeige
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!
Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!

Die Sächsische Grundstücksauktionen AG veranstaltet ihre Herbst-Auktionen am 27. und 31. August in Leipzig und Dresden.

Thomas Flasche ist zweiter stellvertretender Bürgermeister in Glashütte.
Thomas Flasche ist zweiter stellvertretender Bürgermeister in Glashütte. © Egbert Kamprath

Der Glashütter Stadtrat hätte auch einen Amtsverweser bestellen können, der bis zur Wahl und der Einführung des neuen Bürgermeisters die Amtsgeschäfte leitet. "Im Stadtrat ist das aber kein Thema gewesen", so Dreßler. Bisher. Denn der Stadtrat könnte immer noch einen Amtsverweser bestimmen. Mögliche Gründe, warum er das noch nicht getan hat: Der Amtsverweser müsste in der Zeit nicht nur gut bezahlt werden, er müsste sich erst einmal einarbeiten. Und das könnte einige Monate dauern.

Dreßlers letzter Arbeitstag im Glashüter Rathaus ist am Mittwoch, 30. Juni. Von den Mitarbeitern der Verwaltung hat er bereits vor ein paar Tagen verabschiedet. "Es war schon sehr emotional", sagt er.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde