merken
PLUS Dippoldiswalde

Nomos Glashütte: Mit der Autobahn aus der Krise

Der Uhrenhersteller kämpft um mehr Absatz. Neue Versionen einer Automatik-Uhr sowie drei Autobahnen spielen dabei eine wichtige Rolle.

Designer Werner Aisslinger und Nomos-Geschäftsführer Uwe Ahrendt präsentierten die drei neuen Varianten des Modells Autobahn.
Designer Werner Aisslinger und Nomos-Geschäftsführer Uwe Ahrendt präsentierten die drei neuen Varianten des Modells Autobahn. © Karl-Ludwig Oberthür

Neue Produkte vorstellen und im Gespräch bleiben. Das waren die Ziele eines Treffens, zu dem der Uhrenhersteller Nomos Glashütte Anfang der Woche rund 70 Fachhändler und Fachjournalisten aus Europa in die Uhrenstadt eingeladen hatte. Hier präsentierte das vom Glashütter Uwe Ahrendt geführte Unternehmen drei neue Versionen der „Director’s Cut“, der Automatikuhr Autobahn, um damit 175 Jahre Glashütter Uhrengeschichte auf sehr moderne Art zu feiern. Die Veranstaltung fand im Nomos-Forum statt, der früheren katholischen Kirche auf dem Dittersdorfer Weg.

Nomos Glashütte hat an zwei Tagen 70 Gäste aus dem Fachhandel und der Fachpresse empfangen. Am Dienstag waren es vor allem Journalisten.
Nomos Glashütte hat an zwei Tagen 70 Gäste aus dem Fachhandel und der Fachpresse empfangen. Am Dienstag waren es vor allem Journalisten. © Karl-Ludwig Oberthür

Die auf je 175 Stück limitierten Modelle in den Farben Weiß-Orangerot (A3), Blau-Gelb (A7) und Schwarz-Grau (A9) sind auffälliger als die bereits bekannten Standardversionen. Gestaltet wurden diese vom bekannten Designer Werner Aisslinger, der dazu auch nach Glashütte gekommen war.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Roland Schwertner, der Nomos gegründet hat und nun als Geschäftsführer für den Vertrieb im Unternehmen zuständig ist, war mit dem Zuspruch der Fachwelt zufrieden. Er glaubt, dass diese Form der Präsentation die Zukunft sein wird. Aus seiner Sicht habe es sich bewährt, die Experten nach Glashütte einzuladen. "Man kriegt hier viel mehr erklärt, als wenn man Uhren mit Flipcharts vorstellt. Hier sehen die Leute, wo die Uhren herkommen."

Für Roland Schwertner hat Nomos Glashütte die Corona-Krise gut überstanden.
Für Roland Schwertner hat Nomos Glashütte die Corona-Krise gut überstanden. © Archiv/Nomos Glashütte

Große Uhrenmessen wie die Baselworld wird es aller Voraussicht bald wieder geben, dann aber mit einem anderen Charakter. "Es wird aber nicht mehr reichen, einmal im Jahr neue Uhren auf einer Messe vorzustellen", meint Schwertner. Und er verweist auf die Modewelt. Früher reichte es, neue Produkte zweimal im Jahr vorzustellen. Nun gebe es fast jede Woche eine neue Kollektion. "Bei den Uhren ist es ähnlich."

Es reicht nicht, einmal im Jahr zur Messe zu fahren

Der Grund: Die Kunden orientieren sich kurzfristiger und nutzen dabei das Internet. Die Corona-Krise habe diesen Trend, der sich bereits abzeichnete, nur beschleunigt, sagt Schwertner. Deshalb setzt Nomos nun auf die Uhrenpräsentation im kleinen Rahmen. Vorgesehen ist, dass es diese zweimal im Jahr geben soll. Vielleicht auch mal als Weihnachtsfeier oder als Disco. Zu den nächsten Treffen möchte Nomos mehr Leute einladen.

Autobahndreieck: A9, A3, A7 (v. l.) heißen die Sondermodelle des Uhrenherstellers Nomos Glashütte. Alle drei sind Lieblingsautobahnen von Designer Werner Aisslinger. Anlässlich von 175 Jahren Glashütter Uhrmacherei gibt es die Uhren limitiert auf je 175 S
Autobahndreieck: A9, A3, A7 (v. l.) heißen die Sondermodelle des Uhrenherstellers Nomos Glashütte. Alle drei sind Lieblingsautobahnen von Designer Werner Aisslinger. Anlässlich von 175 Jahren Glashütter Uhrmacherei gibt es die Uhren limitiert auf je 175 S © Nomos Glashütte

Das ist auch notwendig. Denn die Händler sind aus Angst und Unsicherheit zurückhaltend. Sie wüssten nicht, wie sich der Markt entwickelt. Deshalb hätten viele ihre Lagerbestände heruntergefahren. "Das merken wir", so Schwertner. Durch den Onlineverkauf und den Verkauf im Ausland habe man einiges kompensieren können.

Größere Investitionen sind in naher Zukunft nicht geplant, in ein paar Jahren schon. Dabei blickt Schwertner auf den Parkplatz, der sich gegenüber dem Lange-Stammhaus in Glashütte befindet. "Eines Tages werden wir die Fläche so bebauen, dass dies die Stadt prägt." Auf einen Zeitplan wollte sich der Nomos-Chef aber nicht festlegen. Wohl auch, weil man die Pläne zuletzt immer wieder verschieben musste und stattdessen die Chronometrie saniert und erweitert und eine neue Betriebsstätte in Schlottwitz gebaut hat.

Am Plan selbst hält Nomos Glashütte aber fest. "Wir wissen, dass wir das Gebäude brauchen." Die Produktion, die Fertigung und die Montage sollen dort konzentriert werden. "Dort wird dann alles gemacht." Im Bahnhofsgebäude bleibt die Verwaltung.

Weiterführende Artikel

Nomos schult Umgang mit sozialen Medien

Nomos schult Umgang mit sozialen Medien

Der Glashütter Uhrenhersteller bietet seinen Mitarbeitern Weiterbildungen an. Geübt wird unter anderem, wie man auf Hassreden reagieren kann.

Wechsel bei Nomos Glashütte

Wechsel bei Nomos Glashütte

Die Tochterfirma Berlinerblau hat einen neuen Geschäftsführer. Der Uhrenhersteller möchte Strategie und Kreation mehr Luft geben.

Nomos-Uhr kommt ins Design-Museum

Nomos-Uhr kommt ins Design-Museum

Das Glashütter Unternehmen holt nicht nur einen Preis, sondern wird den Preisträger im Ruhrgebiet ausstellen können.

Nomos verschiebt Neubaupläne

Nomos verschiebt Neubaupläne

Der Glashütter Uhrenhersteller bittet den Stadtrat um eine Fristverlängerung. Die ist nicht unumstritten. Dann gibt es aber eine klare Entscheidung.

Insgesamt geht es Nomos Glashütte wirtschaftlich gut. "Wir sind gut durch die Krise gekommen." Trotzdem ist die Belegschaft kleiner geworden. "Wir haben weniger Uhren gebaut und unsere Lagerbestände abgebaut, haben konzentriert und konsolidiert." Das sei in den Zeiten wichtig gewesen, so Schwertner. Gegenwärtig beschäftigt Nomos 220 Mitarbeiter - vor Corona waren es 300. Nun stelle man wieder ein.

Dass die Stadt Glashütte mit niedrigeren Gewerbesteuern rechnen müsse - wie zuletzt im Stadtrat zu hören war -, liege nicht an Nomos, versichert Schwertner. "Von uns sind steigende Zahlen zu erwarten." Eine konkrete Zahl nannte er nicht.

Mehr zum Thema Dippoldiswalde