SZ + Dippoldiswalde
Merken

Forscher sammeln Zukunftsideen für Glashütte

Die Mitmachaktion im Projekt Glashütte-Neustadt wird fortgesetzt.

 1 Min.
Teilen
Folgen
Im Sommer eröffneten Martina Kasparetz-Kuhlmann, Uwe Ahrendt und Bianca Braun (von links) die Galerie Nr 1. Nun gibt es weitere Öffnungstage.
Im Sommer eröffneten Martina Kasparetz-Kuhlmann, Uwe Ahrendt und Bianca Braun (von links) die Galerie Nr 1. Nun gibt es weitere Öffnungstage. © Karl-Ludwig Oberthür

Mehrere Studenten haben sich mit der Frage beschäftigt, wie ein neuerbauter Stadtteil in Glashütte aussehen soll. Die Ergebnisse dieses Ideenwettstreits können in der Galerie Nr.1 am Moritz-Grossmann-Platz in Glashütte besichtigt werden.

Wie das Rathaus informiert, öffnet die Galerie in den nächsten Wochen jeweils donnerstags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr. Dann gibt es sogenannte Schau-Rein-Nachmittage. "Es besteht die Möglichkeit zum Austausch und auch die Gelegenheit, Fragen zum Projekt zu stellen", heißt es aus dem Rathaus.

Ab der kommenden Woche werden die Ergebnisse und Erkenntnisse der ersten Mitmachkärtchen ausgestellt. Diese Aktion fand zwischen Juli und September statt. Wie es weiter heißt, sind Ideen und Anregungen weiter gefragt. Jeder kann sich über die Mitmachkarten am Projekt beteiligen. Die Karten liegen im Kasten neben dem Eingang der Galerie. Ausgefüllte Kärtchen können im Briefkasten an der Eingangstür abgegeben werden. Auch diese Zettel werden ausgewertet. (SZ/mb)

Die Galerie Nr.1. öffnet am 18. November, am 2. und 16. Dezember