merken

Ortsdurchfahrt ist wieder frei

Mit einer Straßenreinigung wird das Bauprojekt inmitten der Ortschaft abgeschlossen. Die Anwohner atmen auf.

© André Braun

Von Heike Heisig

Roßwein/ Gleisberg. Etwa vier Monaten waren das Ober- und Unterdorf von Gleisberg getrennt. Wegen einer Brückenerneuerung hat sich eine Sperrung nötig gemacht. Die Umleitung führte über Roßwein und war teilweise beachtlich. Schulkinder hatten längere Fahrtwege. Außerdem fiel die eine oder andere Busverbindung weg, worüber sich Eltern und Busnutzer jeweils in den Sitzungen des Ortschaftsrates beklagten. Doch das alles hat sich nunmehr erledigt. Am Mittwochmittag hat es eine technische Abnahme des Bauwerkes gegeben. „Es wurden keine Mängel festgestellt“, sagt André Kaiser, Sprecher des Landratsamtes Mittelsachsen, auf Anfrage des Döbelner Anzeigers. Die Ortsdurchfahrt von Gleisberg ist eine Kreisstraße. Deshalb hatte sich der Landkreis auch um die Behebung der Schäden gekümmert, die beim Hochwasser 2013 entstanden sind. Zum Abschluss stellte André Kaiser das Kehren der Straße in Aussicht. Das soll bis Freitag erledigt sein. Nutzen konnten die Kraftfahrer die Straße aber zwischenzeitlich schon.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Ihre erste Bewährungsprobe hat die Brücke bereits im halb fertigen Zustand hinter sich. Und zwar drohten sie Wassermassen bei den Starkniederschlägen im Juni zu überfluten. Passiert ist das letztlich aber nicht, wie die Anwohner erleichtert beobachteten. Theoretisch sollen 1,80 Kubikmeter Wasser pro Sekunde ablaufen können. Damit erfüllt das neue Bauwerk Durchlassanforderungen für ein Hochwasser, das statistisch gesehen alle 100 Jahre auftritt. In der Vergangenheit hatte es an dieser Stelle häufig Rückstaus gegeben. Auch wegen der ungenügenden Durchlassmenge fiel die Entscheidung für einen Ersatzneubau. Der kostet 350 000 Euro. Das Geld kommt aus dem Flutfonds 2013.

Die Bauzeit hat die Firma halten können. Die Zwangspause zu Jahresbeginn, als der Winter mit Frost zurückkehrte und die Arbeiter pausieren mussten, wurde am Ende drangehängt. „Zwischen Bauleuten und Anwohnern, die teilweise auch Flächen zur Verfügung stellten, gab es ein gutes Miteinander“, sagte Ortsvorsteher Bernd Handschack zur Ortschaftsratssitzung am Mittwochabend. Er kündigte an, dass der Flaschencontainer an den alten Platz zurückzieht. Von der Baufirma wurde er bereits entsprechend hergestellt. Ebenfalls noch hergerichtet werden muss der Grüne Weg, forderten die Räte. Ein Kraftfahrer hat die Sperrung ignoriert, den Fußweg genommen und diesen ramponiert. „Das hätte dumm ausgehen, das Auto in den Bach stürzen können“, so die übereinstimmende Meinung der Ortschaftsräte.