merken

Radebeul

Sturm: Einsätze in Coswig, Radeburg und Radebeul

Die Feuerwehr musste an der Grenzstraße anrücken. Die S-Bahn rollt wieder.

Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Coswig/Radebeul/Radeburg. Die Feuerwehrleute in Radebeul und Coswig haben extra Befehlsstellen für die Koordination von Sturmschäden eingerichtet. Radebeuls Stadtwehrleiter Roland Fährmann kurz nach sieben Uhr: "Wir hatten bisher keine Alarmierung in der Stadt. Vorerst sind wir glimpflich davon gekommen."

Kurz vor 9 Uhr kam dann doch noch eine Alarmierung. In Wahnsdorf auf der Höhe am Graue Presse Weg hatte der anhaltend starke Wind einen Telefonmast umgeknickt.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Auch in Coswig gab es glücklicherweise nichts Schlimmes. Stadtwehrleiter Andreas Schorbogen musste mit seinen Kameraden kurz nach 5 Uhr ausrücken. An der Grenzstraße hatte es einen Baum umgeworfen. "Das hatten wir in einer halben Stunde bewältigt", so Andreas Schorbogen.

Vorsichtshalber hatte die Bahn den S-Bahnverkehr ausgesetzt. Ab 8 Uhr soll die S 1 zwischen Meißen und Dresden wieder rollen. Das ist auch aktuell so.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Lkw gekippt, Zug gestoppt, Bäume geknickt

Die Wehren mussten zu mindestens 36 Einsätzen ausrücken. Normalität kehrte nur langsam ein.

Radeburgs Wehrleiter Marcus Mambk berichtet von zwei Einsätzen der Feuerwehr und des Bauhofes während des Sturmes. In Volkersdorf, auf der Straße Richtung Boxdorf, mussten die Kameraden kurz vor sieben Uhr mit den Motorsägen anrücken. Hier lag ein Baum auf der Straße. Es kam zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen. In der Friedrich-Ludwig-Jahn-Allee in Radeburg musste ebenfalls ein Baum weggeräumt werden. Das hätten die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes erledigt, so Mambk.