SZ + Görlitz
Merken

Neuer Imbiss in Görlitz öffnet später

Das "Bauchgefühl" am Görlitzer Postplatz ist noch nicht fertig. Die Macher plagen sich mit Erkrankungen herum, und es fehlt Material.

Von Gabriela Lachnit
 2 Min.
Teilen
Folgen
Virginia Neumann und Peter Mutscher betreiben künftig das "Bauchgefühl" in Görlitz. Der Eröffnungstermin wurde aber erst einmal verschoben.
Virginia Neumann und Peter Mutscher betreiben künftig das "Bauchgefühl" in Görlitz. Der Eröffnungstermin wurde aber erst einmal verschoben. © Martin Schneider

Eigentlich sollte das neue Lokal "Bauchgefühl" in Görlitz schon am Montag öffnen. So wurde das von Peter Mutscher angekündigt. Doch die Türen des neuen Imbissangebots am Postplatz bleiben noch eine Weile zu.

Erkrankungen bremsen die Eröffnung aus

"Wegen meiner Erkrankung und der von zwei anderen Leuten, die am Ausbau beteiligt sind, mussten wir die Eröffnung verschieben", erklärt Peter Mutscher auf SZ-Nachfrage. Auch den in sozialen Medien angekündigten Starttermin 25. Oktober kann er nicht halten. Die Arbeiten können erst weitergehen, wenn die Helfer wieder gesund sind. Peter Mutscher selbst sei auf dem Weg der Besserung, sagt er.

Noch haben die Handwerker beim Ladenausbau zu tun. Wenn alles fertig ist, wollen Peter Mutscher und Virginia Neumann einen Probelauf machen und sehen, wie alles funktioniert, damit beim "scharfen Start" alles perfekt läuft.

Einige Probleme gibt es wegen langer Lieferzeiten von Zubehör und Material, erklärt Peter Mutscher. Er will rechtzeitig informieren, wann das "Bauchgefühl" nun tatsächlich öffnet.

Dann wird es von Montag bis Freitag Salat-Bowls im "Bauchgefühl" geben. Das sind große Schüsseln, in denen Salat, Gemüse, Rohkost und Obst möglichst bunt und vielfältig gemeinsam präsentiert werden. Toppings wie selbst hergestelltes Dressing, Feta-Käse oder Nüsse sucht der Kunde sich selbst aus, ebenfalls die Sättigungsbeilage, darunter Reis, Quinoa, Hirse und Ur-Getreide. Auch Pasta mit selbst gekochten Soßen wird es geben - alles vorrangig zum Mitnehmen. Dieses Konzept soll das "Bauchgefühl" vor coronabedingten Schließzeiten schützen.