merken
PLUS Görlitz

"Das wird ein schöner Sommer"

Diana Klaus-Metzner und Alexander Klaus sind froh, dass sie wieder Gäste in ihrer Görlitzer "Weiberwirtschaft" bewirten können. Bald öffnen sie die "Bierblume" bei den "Zwei Linden".

Diana Klaus-Metzner und Alexander Klaus betreiben in der Neißstraße die "Bierblume" und ein Stück weiter die Straße abwärts die "Weiberwirtschaft. Und sie haben noch mehr vor.
Diana Klaus-Metzner und Alexander Klaus betreiben in der Neißstraße die "Bierblume" und ein Stück weiter die Straße abwärts die "Weiberwirtschaft. Und sie haben noch mehr vor. © Martin Schneider

Am vorvergangenen Wochenende war Premiere: Die "Weiberwirtschaft" in der Neißstraße öffnete am Sonntag zum allerersten Mal. Schnell waren die Stühle an den Tischen im Außenbereich der neuen Görlitzer Weinstube mit Neißeblick besetzt.

Während der coronabedingten Schließzeit bereiteten Diana Klaus-Metzner, ihr Mann Alexander Klaus sowie ihre beiden Töchter Franka und Johanna alles vor. Sehnlichst warteten sie auf das Ende des Lockdowns.

Anzeige
Internationaler Tag der Pflege
Internationaler Tag der Pflege

Der Internationale Tag der Pflege findet jährlich am Geburtstag von Florence Nightingale statt.

Geöffnet wenn die Sonne scheint

Nun gab es mit den Lockerungen den Start für die Außenbereiche. "Es war super, wie die Weinstube sofort angenommen wurde", freut sich Diana-Klaus-Metzner und ist trotz aller Probleme wegen der Schließzeit zuversichtlich: "Das wird ein guter Sommer."

Wenn die Sonne scheint, öffnet die "Weiberwirtschaft" von Mittwoch bis Sonntag, jeweils ab 15 Uhr. Ist auch der Innenbereich der Gaststätten wieder zugänglich, werden die Öffnungszeiten ausgebaut.

Vorerst gibt es jedoch nur eine kleinere Weinkarte mit Weinen aus biologischer und dynamischer Erzeugung. "Dynamische Weine werden unter anderem mit esoterischen Mitteln angebaut. Beispielsweise wird da an der Weinpflanze ein Kuhhorn vergraben, aus dem die Pflanze Kraft ziehen kann", erklärt Diana Klaus-Metzner. Die Weine kommen nicht aus dem konventionellen Anbau, auf jeden Fall aber aus Europa.

Passend zum Namen der Weinstube werden zunehmend mehr Weine von Winzerinnen angeboten, die "Wilde Hilde" zum Beispiel vom Weingut Bernhard. "Dort werden zukunftsträchtige Rebsorten angebaut", informiert Diana Klaus-Metzner. Vom Erlös wird der Brunnenbau in Afrika unterstützt. "Diese Nachhaltigkeit passt in unser Konzept", betont Diana Klaus-Metzner.

Franka und Johanna Metzner sowie ihre Mutter Diana Klaus-Metzner betreiben die Weinstube "Weiberwirtschaft" in der Görlitzer Neißstraße.
Franka und Johanna Metzner sowie ihre Mutter Diana Klaus-Metzner betreiben die Weinstube "Weiberwirtschaft" in der Görlitzer Neißstraße. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Verkostungen für Leute, die nichts vom Wein verstehen

Wenn die Gaststättensaison nach der Schließung Fahrt aufnimmt, wollen Diana Klaus-Metzner und ihre Töchter zu Weinverkostungen einladen. "Aber anders, als es sie in Görlitz schon gibt", betont Frau Klaus-Metzner.

Es werde keinen Vortrag zu den Weinen geben, auch der Name der Sorte wird nicht genannt. Jeder Teilnehmer soll sich selbst ein geschmackliches Bild machen. Im Gespräch wird über den Wein informiert. "Man muss also nichts von Wein verstehen, sondern probieren, testen und sagen, ob er einem schmeckt", erklärt die Weinfachfrau. Damit wolle sie den Menschen die Scheu nehmen, an Verkostungen teilzunehmen.

Biergarten an den "Zwei Linden" öffnet bald

Die neu sanierte Fensterfront des ehemaligen Kassenhäusches der Zwei Linden in Görlitz.
Die neu sanierte Fensterfront des ehemaligen Kassenhäusches der Zwei Linden in Görlitz. © Paul Glaser/glaserfotografie.de
Die neu sanierte Fensterfront des ehemaligen Kassenhäusches der Zwei Linden in Görlitz
Die neu sanierte Fensterfront des ehemaligen Kassenhäusches der Zwei Linden in Görlitz © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Neues gibt es von einem weiteren Projekt aus der "Bierblume". Voraussichtlich Mitte Juni wird der Biergarten an den "Zwei Linden" im Görlitzer Stadtteil Rauschwalde eröffnet. Ein Kiosk steht schon da. "Aber er muss einen anderen Standort und einen Anstrich wie das ehemalige Kassenhaus, das jetzt zur Kolonnade umgebaut wird, erhalten", informiert Alexander Klaus. Die Denkmalschutzbehörde fordert das. Ansonsten gab es keine Auflagen für den Gastwirt und Bierbrauer. Dennoch stimmte er sich mit der Behörde über die Art der Sitzgelegenheiten ab.

Die Kolonnade, die die Linden-Inhaberin Stephanie Knerr umbaut, bekam mittlerweile ihre Verglasung. Im Inneren entstehen ein Eiscafé, ein Laden für regionale Produkte und Shops. Das Café und den Laden betreiben die Macher der "Bierblume". Allerdings rechnet Alexander Klaus frühestens im August damit, dass das Kassenhaus der ehemaligen Diskothek nutzbar wird. Corona bedingt haben sich die Bauarbeiten etwas verzögert.

"Dennoch werden wir häufig von Bürgern in Rauschwalde angesprochen, wenn wir freitags am Markttag teilnehmen", erklärt Alexander Klaus. Die Menschen wollen wissen, wann sie diesen zentralen Platz im Stadtteil als Begegnungsort nutzen können. "Die Vorfreude ist groß, bei uns übrigens auch", erklärt Metzner.

Diana Klaus-Metzner und Alexander Klaus betreiben die "Bierblume" und die "Weiberwirtschaft" in der Görlitzer Neißstraße. Und sie haben weitere Pläne.
Diana Klaus-Metzner und Alexander Klaus betreiben die "Bierblume" und die "Weiberwirtschaft" in der Görlitzer Neißstraße. Und sie haben weitere Pläne. © SZ-Archiv

Mehr zum Thema Görlitz