merken
PLUS Görlitz

Der Haken an der Görlitzer Blumenuhr

Görlitz gilt als Stadt am 15. Meridian als der Ort mit der genauesten Zeit in Mitteleuropa. Doch gegenwärtig ist das von zwei Uhren in der Stadt nicht zu sagen.

Die Blumenuhr auf dem Demianiplatz in Görlitz zeigt derzeit nicht immer die korrekte Uhrzeit an.
Die Blumenuhr auf dem Demianiplatz in Görlitz zeigt derzeit nicht immer die korrekte Uhrzeit an. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Sie ist immer wieder schön anzusehen - die Blumenuhr am Demianiplatz vor dem Görlitzer Theater. Doch in letzter Zeit hapert es mit der korrekten Zeitangabe. Die Ursache zu finden, ist nicht so einfach.

Das Görlitzer Rathaus kennt das Problem und beauftragte einen Fachmann, der den Fehler beheben soll. Aber das dauert.

Anzeige
Das SHK-Handwerk ist seine Passion
Das SHK-Handwerk ist seine Passion

Lukas Kurz ist vor allem von der modernen Technik und den handwerklichen Herausforderungen in seinem Beruf fasziniert.

2007 gab es eine automatische Zeigerkorrektur

Christian Freudrich aus dem Bereich Stadtgrün der Stadtverwaltung Görlitz berichtet, dass an der Blumenuhr bereits 1998 das Uhrwerk, der Antrieb und die Steuerung sowie der Stromanschluss grundhaft überarbeitet wurden. Möglich war dies Dank einer Spende des Vereins Aktionskreis für Görlitz. Damals erfolgten Elektroinstallationen. Das gesamte Uhrwerk einschließlich der Zeiger wurde ebenfalls erneuert.

"So erhielt die Blumenuhr eine sogenannte Mutteruhr, deren Funkempfänger seitdem eine genaue Zeitangabe überträgt", erklärt Freudrich. Stabile Zeiger sowie eine am Uhrwerk befindliche Rutschkupplung sorgen seit dieser Instandsetzung für einen weitgehenden Schutz vor äußeren Einflüssen, auch vor dem Verstellen der Zeiger.

Dennoch blieb das Verstellen der Zeiger ein Dauerthema, sodass 2007 der Einbau einer automatischen Zeigerkorrektur erfolgte. Seitdem erkennt die Uhr anhand der Messung der Zeigerstellung, ob an den Zeigern manipuliert wurde und korrigiert diesen „Fehler“ bei Bedarf eigenständig.

Diese Fotos aus dem Görlitzer Ratsarchiv entstanden in der Zeit des Baus der Blumenuhr 1960.
Diese Fotos aus dem Görlitzer Ratsarchiv entstanden in der Zeit des Baus der Blumenuhr 1960. © Stadtarchiv Görlitz
Schachten für das Fundament.
Schachten für das Fundament. © Stadtarchiv Görlitz
Die Konturen sind ersichtlich.
Die Konturen sind ersichtlich. © Stadtarchiv Görlitz
Einweihung der Blumenuhr.
Einweihung der Blumenuhr. © Stadtarchiv Görlitz

Vermutlich muss eine neue Steuerung her

"Genau diese Steuerung bereitet seit einigen Wochen Schwierigkeiten", erläutert Christian Freudrich. Während der automatischen Korrektur der Zeiger bleibt die Uhr um 12 Uhr stehen und stellt momentan nicht die exakte Zeit ein. Der im Auftrag der Stadtverwaltung tätige Uhrmachermeister Jürgen Ehrlacher aus Crostau bei Bautzen sucht derzeit intensiv nach dem Fehler. "Vermutlich ist die Steuerung zu erneuern, was erst in den kommenden Wochen geschehen kann", sagt Freudrich, "bis dahin muss die Uhr von Hand korrigiert werden, was leider nicht täglich möglich ist."

Die Kosten für die Wartung der Uhrentechnik belaufen sich auf jährlich rund 350 Euro. Grund für diese verhältnismäßig geringen Aufwendungen war eine weitgehend fehlerfrei funktionierende Uhren- und Steuerungstechnik. "Durch die derzeitigen Probleme erwarten wir in diesem Jahr aber höhere Aufwendungen", erklärt der Fachmann aus dem Rathaus und weist explizit darauf hin, dass hier nicht die Kosten für die Wechselbepflanzung der Blumenuhr enthalten sind.

Für die Frühjahrs- und Sommerblumen sowie deren Pflege entstehen weitere Kosten. Diese belaufen sich auf durchschnittlich 3.200 Euro im Jahr. Mit der Gesamtsanierung des Demianiplatzes im Jahr 2011 wurde die Blumenuhr erneut instandgesetzt und zusätzlich mit einer automatischen Bewässerungsanlage ausgestattet.

Die Blumenuhr am Theater wurde am 9. August 1960 eingeweiht. Seither ist sie nicht nur immer wieder schön anzusehen, sondern ein gern vereinbarter Treffpunkt in der Stadt. Einen Vorgänger hatte diese Blumenuhr seit 1932 auf der Landeskrone. Doch um das Jahr 1942 herum verschwand diese wieder.

Die Turmuhr am sogenannten Mönch der Dreifaltigkeitskirche in Görlitz zeigt nur die Stunden an. Der Glockenschlag hat eine historische Bewandtnis.
Die Turmuhr am sogenannten Mönch der Dreifaltigkeitskirche in Görlitz zeigt nur die Stunden an. Der Glockenschlag hat eine historische Bewandtnis. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Stadtführern fehlt der falsche Glockenschlag

Eine weitere Uhr in Görlitz macht derzeit Sorgen. Es ist die Turmuhr der Dreifaltigkeitskirche am Obermarkt. Sie zeigt zwar nur die Stunden an, aber ihr Glockenschlag hat eine besondere Bewandtnis. Noch heute schlägt die Uhr die volle Stunde sieben Minuten zu früh an. Görlitzer Stadtführer machen sich das gern zunutze und erklären den Gästen: Der Görlitzer Tuchmacheraufstand 1527 wurde verraten. Der Rat der Stadt ließ die Turmuhr am sogenannten Mönch der Dreifaltigkeitskirche um sieben Minuten vor stellen. Als die Verschwörer mit dem Glockenschlag ihr Versteck verließen, liefen sie der Wache des Rates in die Hände.

Doch derzeit schlägt die Turmuhr auf dem Mönch gar nicht. Grund sind Wartungsarbeiten an der Seigerglocke. "Die werden immer wieder nötig", erklärt Dr. Matthias Paul, Pfarrer der Innenstadtgemeinde Görlitz. Diesmal sei der Schaden komplizierter, ist aber in Bearbeitung der beauftragten Wartungsfirma.

Mehr zum Thema Görlitz