merken
Görlitz

Haftbefehle: Viermal klickten die Handschellen

Die Ludwigsdorfer Beamten haben am Wochenende mehrere Gesuchte erwischt. Zwei davon kamen ins Gefängnis, zwei wurden wieder freigelassen.

Symbolbild
Symbolbild ©  dpa/Symbolbild

Insgesamt viermal klickten bei der Bundespolizei Ludwigsdorf am vergangenen Wochenende die Handfesseln.

Es begann am Sonnabendmittag mit einem 43-Jährigen aus Polen. Die Beamten ergriffen ihn in Podrosche in der Gemeinde Krauschwitz. Gegen ihn lag ein Haftbefehl der Görlitzer Staatsanwaltschaft vor. Vor vier Jahren hatte ihn das Amtsgericht Weißwasser wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt, teilt Bundespolizei-Sprecher Michael Engler mit. Kurz nach der Festnahme zog der Mann sein Telefon aus der Tasche und ließ sich von seinem Anwalt empfehlen, dass es besser wäre, die offene Geldstrafe zu begleichen. Er zahlte schließlich 2.720 polnische Złoty und ersparte sich damit einen Gefängnisaufenthalt.

Einem verurteilten Litauer fehlten dagegen laut Engler 1.420 Euro, er verbringt nun das nächste Vierteljahr im Gefängnis. Der 22-Jährige wurde in der Nacht zum Sonntag bei Kodersdorf festgenommen. Bei der Überprüfung seiner Personalien hatten die Uniformierten festgestellt, dass die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth seit etwa zwei Monaten mit einem Haftbefehl nach ihm fahndete. Dem Haftbefehl lag eine Verurteilung durch das Amtsgericht Nürnberg wegen Diebstahls zugrunde.

Anzeige
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis
Qualitätsmöbel zum Abverkaufspreis

STARKE MÖBEL UND KÜCHEN macht Platz für neue Wohn-Kollektionen. Sparen Sie jetzt bis zu 58% beim Kauf Ihres Lieblingsstücks in TOP Qualität.

Ebenfalls am Sonntag, nur wenige Stunden später, trafen die Fahnder auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst auf einen weiteren 39-jährigen polnischen Bürger.

Seinen Namen hatte die Staatsanwaltschaft Hanau im vergangenen Herbst auf die
Fahndungsliste setzen lassen. "Er war wegen Fahrens ohne Führerschein vom
Amtsgericht Gelnhausen verurteilt worden und schuldete der Justizkasse noch
2.073,50 Euro einschließlich Kosten des Verfahrens", erklärt Engler. Die Schulden beglich der 39-Jährige nun und reiste weiter.

Schließlich endete der zeitige Montagmorgen für einen rumänischen Bürger
inzwischen im Gefängnis. Nachdem der 22-Jährige gegen 4.30 Uhr auf dem
Rastplatz An der Neiße festgenommen worden war, hatte der Ermittlungsrichter am
Amtsgericht Görlitz einen Untersuchungshaftbefehl gegen den Beschuldigten in
Vollzug gesetzt. Das Amtsgericht Kassel wirft dem Festgenommenen den besonders
schweren Fall des Diebstahls vor.

Mehr zum Thema Görlitz