merken
PLUS Görlitz

Bundespolizei erwischt betrunkene Radler

Mehr als drei Promille hatte der 45-Jährige im Blut, als er mit seinem Fahrrad durch Görlitz fuhr. Auch ein weiterer 32-jähriger Radfahrer war nicht mehr nüchtern.

Symbolbild
Symbolbild © Symbolfoto: dpa

Mit umgerechnet 3,34 Promille Atemalkohol hatte sich am Sonntag ein polnischer Mann auf sein Fahrrad gesetzt, mit dem er anschließend in Görlitz unterwegs war. Ungefähr eine halbe Stunde nach Mitternacht fiel Bundespolizisten seine unsichere Fahrweise auf. Die Beamten stoppten den 45-Jährigen in der Parkstraße, nahmen einen Atemalkoholtest vor und verboten die Weiterfahrt. Das teilt Michael Engler, Pressesprecher der Bundespolizei Ludwigsdorf, mit.

Eine Viertelstunde später bot sich einer anderen Streife in der Görlitzer Brückenstraße ein ähnliches Bild. Dort war es schließlich ein 32-Jähriger, der wohl deutlich zu tief ins Glas geschaut hatte, bevor er in die Pedalen trat. Das Alkoholmessgerät zeigte umgerechnet 2,66 Promille Atemalkohol an. Den Wert erklärte der polnische Bürger mit ein paar Bier und ein paar dazu getrunkenen Schnäpsen.

Anzeige
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht
Technischer Vorstand (m/w/d) gesucht

Die Wohnungsgesellschaft Löbau sucht zum 01.07.2022 eine fachlich erfahrene und menschlich überzeugende Person als Technischen Vorstand (m/w/d).

Das Polizeirevier Görlitz übernimmt in beiden Fällen die wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr eingeleiteten Ermittlungen. (SZ)

Weitere Meldungen aus dem (Bundes-)Polizeibericht:

Autofahrender Asylbewerber hat keine Unterlagen dabei

Angeblich habe er seinen Reisepass und seinen Führerschein in Frankreich vergessen, hat ein 38-jähriger Georgier Bundespolizisten am Sonntagnachmittag bei einer Kontrolle der Bundespolizei erzählt. Als diese ihn auf dem Autobahnrastplatz Wiesaer Forst stoppte, hatte er beide Dokumente nicht dabei. Französische Behörden teilten später mit, dass sich der 38-Jährige derzeit im Asylverfahren befindet.

Er selbst erklärte, dass man ihm den Reisepass schon vor längerer Zeit gestohlen hatte. Der Besitz einer Fahrerlaubnis konnte nicht erbracht werden. Die Beamten fanden heraus, dass der Beschuldigte bereits vor zwei Jahren in Deutschland ohne Schein mit dem Auto gefahren war. Letztlich fehlte für den Kombi der Versicherungsvertrag. Aus der geplanten Reise nach Warschau wurde schließlich nichts. Als Fußgänger trat der Asylbewerber den Weg zurück nach Frankreich an. Im Gepäck befanden sich dabei Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz, das Straßenverkehrsgesetz sowie das Ausländerpflichtversicherungsgesetz.

Betrunkener Radler baut Unfall

Mit seinem Vorderrad in die Straßenbahnschienen geraten ist am Sonntagmorgen ein Fahrradfahrer in Görlitz. Der 64-jährige Pole war auf der Kunnerwitzer Straße in Richtung Sattigstraße unterwegs. Das Missgeschick passierte ihm in einer Kurve. Er blieb hängen, der Mann stürzte und wurde dabei verletzt. Ein Atemalkoholtest bei ihm ergab einen Wert von umgerechnet 1,8 Promille. Es folgte eine Blutentnahme sowie eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr.

Corona-Demonstranten tragen keine Maske

Etwa 20 Personen haben sich am Sonntagvormittag an der B 6 in Görlitz auf Höhe des Flugplatzes versammelt. Die Teilnehmer der angemeldeten Versammlung zeigten Schilder und hielten sich an die Regeln der Corona-Schutz-Verordnung. Sieben Menschen trugen keinen Mund-Nasen-Schutz, zeigten aber ein Attest vor.

1 / 3

Mehr zum Thema Görlitz