merken
PLUS Görlitz

Bundespolizei vollstreckt drei Haftbefehle

Die Beamten erwischten in Görlitz einen 59-Jährigen und einen 58-Jährigen und brachten sie ins Gefängnis. Ein 32-Jähriger dagegen musste nicht hinter Gitter.

Symbolbild
Symbolbild ©  dpa/Symbolbild

Der Sonntagsspaziergang durch die Neißestadt ist für einen 59-Jährigen zunächst mit einer Festnahme geendet. Bundespolizisten hatten den Görlitzer gegen 8.15 Uhr auf dem Brautwiesenplatz kontrolliert, wie Bundespolizei-Sprecher Michael Engler mitteilt. Dabei stellte sich heraus, dass die Staatsanwaltschaft Görlitz vor wenigen Tagen einen Haftbefehl auf den Spaziergänger ausgestellt hatte.

Der Grund für den Haftbefehl war eine offene Geldstrafe, die das Amtsgericht Görlitz im April wegen Drogenbesitz angeordnet hatte. Der Verurteilte wurde zum örtlichen Polizeirevier in der Gobbinstraße gebracht. Dort blieb er allerdings nicht lange. Weil er die fälligen 1.800 Euro nicht aufbringen konnte, brachten ihn die Ordnungshüter zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe kurze Zeit später ins Gefängnis.

Anzeige
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!
Ihr Geschäft soll bekannter werden? Los gehts!

Führen Sie Ihr Geschäft mit Werbung auf sächsische.de zu einer Erfolgsgeschichte. Wir helfen Ihnen dabei!

Schon am Freitagnachmittag musste sich ein 58-Jähriger die Übergabe an Justizvollzugsbeamte gefallen lassen. Auch ihn hatte die Staatsanwaltschaft Görlitz Ende August mit einem Haftbefehl auf die Fahndungsliste setzen lassen. Bundespolizeibeamte hatten den Gesuchten zuvor in der Rauschwalder Straße festgenommen.

Glimpflicher kam dagegen am Sonnabendmittag ein 32-Jähriger davon. In seinem Fall waren lediglich 55 Euro fällig, die er hätte längst im Zusammenhang mit einem Bußgeldverfahren an die Stadt Görlitz zahlen müssen. Der Betroffene übergab das Geld noch am Kontrollort in der Bahnhofstraße, um so ein paar Tagen Gefängnisstrafe zu entgehen. (SZ)

Mehr zum Thema Görlitz