merken
PLUS Görlitz

Corona: Inzidenz im Kreis Görlitz gestiegen

Noch gehört der Kreis zu denen mit den niedrigsten Zahlen. Aber sie sind wieder zweistellig. Das bedeutet auch Maskenpflicht beim Einkaufen.

Die Inzidenz in Görlitz ist wieder zweistellig. Das hat Auswirkungen aufs Einkaufen.
Die Inzidenz in Görlitz ist wieder zweistellig. Das hat Auswirkungen aufs Einkaufen. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Mit 16,8 gab das RKI am Sonntag die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Görlitz an. Laut dem Gesundheitsamt kamen etwa am Freitag acht neue Infektionen hinzu.

Betroffen sind Menschen in Görlitz, Zittau, Weißwasser, Bad Muskau, Oybin und Schöpstal. Lange zeigte sich die Infektionslage im Kreis Görlitz entspannt. Vor etwa einer Woche war die Inzidenz über die Zehn gestiegen, in den Tagen danach aber wieder gesunken.

Küchenzentrum Dresden
Küchen-Profis aus Leidenschaft
Küchen-Profis aus Leidenschaft

Das Team des Küchenzentrums Dresden vereint Kompetenz, Erfahrung und Dienstleistung – und punktet mit besonderen Highlights.

Mit den aktuellen Werten gehört Görlitz zu den 25 Kreisen bundesweit, die vom Infektionsgeschehen noch am wenigsten betroffen sind, seit vorigem Donnerstag sind sie aber wieder in den zweistelligen Bereich gestiegen.

Im Krankenhaus müssen aktuell drei Patienten wegen einer Corona-Erkrankung behandelt werden, eine Person benötigt intensivmedizinische Behandlung. Das Übersteigen der Inzidenz von zehn bedeutet auch, dass voraussichtlich ab Mittwoch etwa die Maskenpflicht beim Einkaufen wieder gilt. Unter zehn fällt sie in vielen Bereichen weg.

Mehr zum Thema Görlitz