SZ + Görlitz
Merken

Corona-Zahlen im Landkreis Görlitz stagnieren

Nicht jeder Kontakt zu einem Infizierten bedeutet noch automatisch Quarantäne. Hier entscheidet das Gesundheitsamt nach bestimmten Kriterien.

Von Daniela Pfeiffer
 2 Min.
Teilen
Folgen
Wird bei Schülern eine Corona-Infektion festgestellt, wird über Quarantäne unterschiedlich entschieden: Je nach Anzahl der Infizierten in der Klasse geht entweder die ganze Klasse oder nur einzelne Schüler in Quarantäne.
Wird bei Schülern eine Corona-Infektion festgestellt, wird über Quarantäne unterschiedlich entschieden: Je nach Anzahl der Infizierten in der Klasse geht entweder die ganze Klasse oder nur einzelne Schüler in Quarantäne. © Claudia Hübschmann

Der rasante Anstieg der Corona-Zahlen von vergangener Woche hat sich in dieser Woche nicht fortgesetzt. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert und liegt nach zwischenzeitlichem Anstieg übers Wochenende laut Robert-Koch-Institut aktuell bei 93 - genau wie vergangenen Freitag. Der Landkreis gab sie am Freitag mit 107 an - ein leichter Rückgang zum Vortag. Insgesamt meldete das Gesundheitsamt am Freitag 42 neue Infektionen - 25 Erwachsene und 17 Kinder. Bei einem Fall handelt es sich um eine Nachmeldung vom 2. Oktober, die daher nicht in der 7-Tage-Inzidenz berücksichtigt wird.

In den Kliniken hat sich die Lage ebenfalls nicht zugespitzt. Derzeit befinden sich 13 Personen wegen Corona im Krankenhaus, eine weniger als am Donnerstag. Nach wie vor liegen drei Patienten auf der Intensivstation. Aktuell sind 427 positiv Getestete im Landkreis Görlitz in Quarantäne. Infizierte Personen müssen sich nach wie vor für 14 Tage absondern. Dann endet die Quarantäne sofern keine Symptome mehr vorliegen.

Doch nicht jeder Kontakt mit einer infizierten Person bedeutet automatisch Quarantäne, betont der Landkreis. Hier nimmt das Gesundheitsamt künftig eine Priorisierung vor. Weiterhin angeordnet wird eine Quarantäne immer für Angehörige eines Hausstandes sowie nach Prüfung bei besonders gefährdeten Personengruppen, also jene, die in Pflegeheimen arbeiten, Schüler oder Lehrer. Informationen zu Ausbrüchen werden erfasst und bei einer Häufung von Fällen weiterverfolgt.

Wird in einer Familie beziehungsweise in einem Hausstand ein Infektionsfall festgestellt, dann müssen sich alle dazugehörigen Personen auch ohne Anordnung des Gesundheitsamtes sofort in Quarantäne begeben.