merken
PLUS Görlitz

MDR erweitert seinen Digitalradio-Empfang

Damit haben Hörer im Raum Görlitz und Zittau besseren Zugriff. Insgesamt wird dieser Übertragungsweg in Deutschland immer wichtiger.

Symbolbild
Symbolbild © AFP/Getty Images

Der MDR erweitert am Mittwoch sein Sendernetz fürs Digitalradio in Sachsen um die Standorte Görlitz und Zittau. Damit werde der Empfang mit der DAB+ genannten Übertragung verbessert, teilt MDR-Sprecherin Katrin Stolle mit. In Gebäuden soll der Digitalradio-Empfang dann 89 Prozent betragen, unterwegs mit Smartphone und Tablet 99 Prozent.

In Mitteldeutschland ist der UKW-Nachfolger DAB+, der den klassischen Radioempfang ohne Internetkosten mit digitalen Programmangeboten verbindet, laut Stolle bereits auf über 98 Prozent der Fläche verfügbar. Die Autobahnen seien fast vollständig versorgt. Die Versorgung in Gebäuden erreiche rund 90 Prozent der Bevölkerung.

Anzeige
Wissen schlägt Krise
Wissen schlägt Krise

Unternehmen in Krisenzeiten erfolgreich managen, Risiken erkennen, notfalls klug umstrukturieren und sanieren: Kurse der Ellipsis GmbH zeigen, wie.

„Die Zahlen zeigen, dass es in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen künftig darum geht, einzelne Versorgungslücken zu schließen und somit den Digitalradio-Empfang insgesamt zu optimieren“, betont Niels Schulze, Leiter Programmverbreitung im MDR. Der MDR setzt auch weiterhin auf DAB+, wenn es um den terrestrischen Radioempfang geht - also die Übertragung über erdgebundene Wege ohne Kabel oder Satellit.

Radio auf digitalem Wachstumskurs

DAB+ ist nicht nur ein europaweit etablierter Standard für die digitale Radioverbreitung. In Deutschland ist es laut dem Digitalisierungsbericht Audio der Medienanstalten mit einer Steigerung von 14 Prozent weiter der am stärksten wachsende Übertragungsweg.

Weiterführende Artikel

MDR bremst bei Investitionen

MDR bremst bei Investitionen

Weil der Rundfunkbeitrag nicht erhöht wurde, fehlt dem Sender Geld. Einschnitte im Programm will die Drei-Länder-Anstalt allerdings vermeiden.

Über ein Viertel der deutschen Bevölkerung hat Zugang zu mindestens einem DAB+ Gerät. Das sind etwa 17,9 Millionen Menschen und damit eine Million mehr als noch 2019. In Haushalten, die bereits ein DAB+ Gerät haben, ist DAB+ vor UKW die am häufigsten genutzte Empfangsart. Neuwagen müssen seit dem vergangenen Jahr mit DAB+ ausgestattet sein. Deutschland hat diese neue EU-Vorgabe im Telekommunikationsgesetz verankert. Dieses schreibt ergänzend vor, dass seit 21. Dezember vergangenen Jahres auch stationäre Radiogeräte bis auf wenige Ausnahmen einen digitalen Empfang ermöglichen müssen. (SZ)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz