merken
PLUS Görlitz

Darum geht es im neuen "Wolfsland"-Krimi

Die Dreharbeiten in Görlitz laufen auf Hochtouren. Nun gibt es Infos zum Inhalt des Streifens. Und zum Drehstart für den nächsten.

Bei den aktuellen Dreharbeiten: Produzentin Jutta Müller mit den Schauspielern Götz Schubert, Uwe Preuss und Yvonne Catterfeld und Regisseur Alexander Dierbach.
Bei den aktuellen Dreharbeiten: Produzentin Jutta Müller mit den Schauspielern Götz Schubert, Uwe Preuss und Yvonne Catterfeld und Regisseur Alexander Dierbach. © MDR / Maor Waisburd / Molina Film

Ein langer Tag für das Filmteam von Wolfsland. Am Donnerstag soll der Dreh bis weit in die Nacht hinein gegangen sein. Beginn war gegen 16 Uhr am Postplatz, weiter ging es am Friedhof und dann, kurz vor Mitternacht, an der Stadtbrücke.

Seit Ende August sind Yvonne Catterfeld und Götz Schubert in Görlitz wieder als die Kommissare Viola Delbrück und Burkhard "Butsch" Schulz unterwegs. Und wurden schon an vielen Stellen gesichtet, zum Beispiel am Veilchenweg, in der ehemaligen Thunder-Videothek am Wilhelmsplatz, im Atelier Kremser an der Hartmannstraße. Am Dienstag und Mittwoch soll eine  Wohnung an der Struvestraße Drehort gewesen sein. 

Anzeige
Filmfans, ab ins Dreiländereck!
Filmfans, ab ins Dreiländereck!

Kino, Konzerte, Gespräche: Am 24. September geht das Neiße Filmfestival in seine 17. Auflage – die nicht umsonst den Untertitel "Wild Edition 2020" trägt.

Jetzt gibt es auch einige Infos zum Inhalt des neuen Teils, schon der neunte. Er steht unter dem Arbeitstitel "Böses Blut": Zu Beginn soll Kommissar "Butsch" Schulz ganz zufrieden sein mit der Welt. Mit seiner Ex-Frau Thea, gespielt von Sabine Vitua, sitzt er in der Sonne und freut sich über einen unverhofften Besuch eines alten gemeinsamen Freundes, Joro Schwarzbach, verkörpert von Uwe Preuß. In diese Idylle, schreibt die ARD, platzt Viola Delbrück (Yvonne Catterfeld) mit der Nachricht, dass gegen "Butsch" eine Anzeige wegen Vergewaltigung vorliege. "Was wie ein schlechter Scherz klingt, wird schnell zur existentiellen Bedrohung", heißt es weiter. Obwohl Viola Delbrück alles daran setzt, die Unschuld ihres Kollegen zu beweisen, ziehe sich die Schlinge immer weiter zu. "Bis endlich auch 'Butschs' Polizisteninstinkte wieder erwachen, ist es fast zu spät ..." 

Das Drehbuch haben wieder Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser geschrieben. Die Regie führt Alexander Dierbach, zum ersten Mal für "Wolfsland". Neben Yvonne Catterfeld und Götz Schubert stehen unter anderem auch Jan Dose als Spurensicherer Jakob Böhme, Stephan Grossmann als Revierleiter Dr. Grimm, Christina Große oder auch Christoph Letkowski vor der Kamera. Produzentin ist Jutta Müller von Molina Film, zusammen mit ARD und MDR. Die Dreharbeiten werden voraussichtlich bis 25. September dauern. 

Kurz danach geht es aber weiter - mit dem zehnten Teil. Wohl gegen Ende Oktober sollen die Dreharbeiten starten. Zumindest findet sich in den sozialen Netzwerken ein Suchaufruf nach einem bestimmten Drehmotiv für "Wolfsland", das darauf schließen lässt. MDR-Pressereferentin Bianca Hopp bestätigt, dass Dreharbeiten für den zehnten Teil für Ende dieses Jahres in Planung sind. Im Dezember sollen außerdem die beiden 2019 gedrehten Teile "Kein Entkommen", das ist Fall sieben, und "Das Kind vom Finstertor", der achte Teil, ausgestrahlt werden. Als Termine sind derzeit der 3. und der 10. Dezember vorgesehen, so Bianca Hopp. 

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier. 

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Görlitz