merken
PLUS Görlitz

Ansturm auf die Rodelhänge

Die weiße Pracht lockt Kinder aus Görlitz und dem Umland hinaus. Dem Vergnügen steht nur wenig entgegen: Corona und der 15-Kilometer-Radius.

Rodelspaß am Hügel am Skaterpark im Mon Plaisir in Niesky.
Rodelspaß am Hügel am Skaterpark im Mon Plaisir in Niesky. © André Schulze

Manfred Steinmann freut sich beim Spaziergang auf den Reichenbacher Töpferberg. „Das erinnert mich an meine Kindheit“, sagt der Rentner und zeigt auf die Kinder, die den Hang herunterrodeln. Der Töpferberg ist 284 Meter hoch – die Schlittenstrecke aber viel kürzer. „Wir haben damals richtige Rodelbahnen gebaut“, erzählt Manfred Steinmann. Mit dem Holzschlitten und auch auf den „Bretteln“ - also per Ski – sauste man bereits vor Jahrzehnten vom Berg Richtung Gersdorfer Straße. Nur sind die meisten Schlitten heute moderner und aus Kunststoff. Der Töpferberg entwickelt sich wieder zum Rodeldomizil. Die Hortkinder in der Notbetreuung der Reichenbacher Grundschule ziehen ebenfalls mit den Schlitten los: auf einen Hang gleich hinter der Schule.

So wie in Reichenbach ist es derzeit überall: Das Winterwetter zieht die Kinder mit dem Schlitten ins Freie und die Skiläufer ebenso. Weil ihnen Fahrten ins Zittauer Gebirge wegen der Corona-Auflagen und der Beschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um seine Wohnadresse verwehrt sind, treffen sich die Wintersportler nun an allen möglichen Rodelhügeln zwischen Görlitz und Niesky, manche waren schon aus dem Gedächtnis der Menschen verschwunden.

Anzeige
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter
Die WOGENO sucht neue Mitarbeiter

Die Wohnungsgenossenschaft Zittau eG bietet für engagierte Bewerber ein attraktives und verlässliches Arbeitsumfeld.

Beliebtes Rodelgebiet ist aktuell der Rotstein mit den Anliegergemeinden Sohland, Dolgowitz und Bischdorf. Reichenbachs Bürgermeisterin Carina Dittrich verrät ihren Geheimtipp: Oberhalb der Sohländer Turnhalle beim Naturlehrlehrpfad befindet sich ein Rodelberg. Bei einer Wanderung rund um den Rotstein beobachtete Frau Dittrich, dass auch an vielen anderen Stellen Schlitten gefahren wird. Wie sieht es da mit dem pandemiebedingten Abstand aus? „Die Stadt muss nicht eingreifen, da sich alles sehr gut verteilt“, schätzt Carina Dittrich ein. Dass sich nun viele Kinder draußen an der frischen Schneeluft austoben, findet die Bürgermeisterin gut - ein kleiner Ersatz für den fehlenden Sportunterricht sei das.

Nicht immer und überall kann der Winterdienst zur gleichen Zeit sein. Während einige darüber heftig schimpfen, freuen andere sich über den Schnee auf der Görlitzer Straße in Reichenbach und nutzen die Gunst der Stunde zum Schlittenausflug. Wenige Minuten
Nicht immer und überall kann der Winterdienst zur gleichen Zeit sein. Während einige darüber heftig schimpfen, freuen andere sich über den Schnee auf der Görlitzer Straße in Reichenbach und nutzen die Gunst der Stunde zum Schlittenausflug. Wenige Minuten © Archivfoto: Constanze Junghanß

Görlitzer zieht es ins Umland

Viele Görlitzer entdecken jetzt das nahe Umland als Wintersportort. In Jauernick-Buschbach ist der Hang am Schwarzberg beliebt. Die ersten Skispuren gab es auch als Runde um diesen Berg. Der Hang am oberen Ende der Kirschallee bietet eine flotte Rodelpartie an.

Der Markersdorfer Bürgermeister Thomas Knack freut sich, dass viele Städter aufs Land fahren. "Das kommt den guten Beziehungen zwischen Stadt und Land zugute", sagt er. Rodler, die mit dem Auto anreisen, sollten allerdings beachten, dass sie am Rodelhang anliegende Straßen nicht zuparken, gibt der Bürgermeister zu bedenken. Und: Bei ihm habe sich noch kein Eigentümer der meist privaten Rodelhänge beschwert über die Nutzung seines Wiesenhangs.

Königshain ist ein ebenso beliebter Platz fürs Rodeln und Ski fahren. Einheimische schnallen sich die Skier vor dem Haus an und laufen los. Wer von außerhalb kommt, sollte sich einen Parkplatz suchen, wo niemand behindert wird. Zu einer Rodelwiese gelangt man beispielsweise vom Wanderparkplatz Hochsteinbaude aus. Schon nach etwa 200 Metern Fußweg kann das Rodelvergnügen starten. Aber auch die Hügel links der Hauptstraße am Ortsausgang Richtung Arnsdorf verlocken zum Rodeln.

Rodelhang am Schwarzberg in Jauernick-Buschbach bei Görlitz.
Rodelhang am Schwarzberg in Jauernick-Buschbach bei Görlitz. © Foto: Joachim Lehmann

Rodeln mitten in der Stadt

Wer das Rodelvergnügen in Görlitz sucht, kommt ebenfalls auf seine Kosten. Nach der ersten Schneeflocke in Beschlag genommen sind bereits die Hänge am Fuße der Landeskrone. Aber auch im Stadtpark und im Kreuzkirchenpark lässt es sich rodeln. Vor allem bei Nachbarskindern beliebt sind kleine Hänge wie in Biesnitz am Holunderweg am Fußweg in Richtung Straßenbahnhaltestelle und am Bunkerspielplatz zwischen Jakobstunnel und Kathedrale St. Jakobus.

Niesky bietet außer dem Hügel im Mon Plaisir am Rosensportplatz auch am Wartturm Rodelspaß. Ansonsten ziehen der Sandberg bei Horka, Monument- und Silberberg in der Gemeinde Hohendubrau sowie Heideberg und Geiersberg bei Kodersdorf nicht nur die Einheimischen zum Rodeln an. Nieskyer Skifahrer weichen ebenfalls ins Umland aus, zum Beispiel auf die schneebedeckten Wege rund um die Kiesgruben Neue Heide und in die Königshainer Berge.

Im Bobschlitten rodelt ein Kleinkind einen Hügel im Stadtpark in Görlitz herunter.
Im Bobschlitten rodelt ein Kleinkind einen Hügel im Stadtpark in Görlitz herunter. © Martin Schneider
Hier ist Balance gefragt auf dem Rodelhang im Kreuzkirchenpark in Görlitz.
Hier ist Balance gefragt auf dem Rodelhang im Kreuzkirchenpark in Görlitz. © Martin Schneider
In flottem Rutsch geht es hier über die Wiese am Fuße der Landeskrone in Görlitz.
In flottem Rutsch geht es hier über die Wiese am Fuße der Landeskrone in Görlitz. © Martin Schneider
In den Königshainer Bergen lässt es sich prima Ski fahren - und der Schnee ist weich genug für eine kurze Verschnaufpause.
In den Königshainer Bergen lässt es sich prima Ski fahren - und der Schnee ist weich genug für eine kurze Verschnaufpause. © Martin Schneider

Aus der Not eine Tugend gemacht

Wer zu Hause keine Skier hat, kann sich welche borgen. Der Görlitzer Verein Ca-Tee-Drale in der Christoph-Lüders-Straße stellt kostenlos Langlaufausrüstungen als Ausleihe zur Verfügung. Möglich ist das, weil der Verein seine diesjährige Ski-Freizeit coronabedingt absagen musste. "Nach Angabe von Kontaktdaten, Schuh- und Körpergröße und konkreter Terminvereinbarung stellen wir die jeweilige Ausrüstung vor die Tür", berichtet der Verein auf seiner Facebookseite.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz