merken
PLUS Görlitz

Denkmaltag bis Familienfest: Görlitz feiert weiter Jubiläum

Fast viertausend Gäste besuchten am Sonntag Stadthalle, Synagoge und Tivoli. Am Mittwoch und am Wochenende folgen weitere Veranstaltungen.

Die Besucher hatten beim Tag des offenen Denkmals die Gelegenheit, die Orgel in der Stadthalle zu hören.
Die Besucher hatten beim Tag des offenen Denkmals die Gelegenheit, die Orgel in der Stadthalle zu hören. © GKSG

Die Festwochen zu 950 Jahre Görlitz-Zgorzelec gehen weiter. Zu den Veranstaltungen beim Tag des offenen Denkmals am Sonntag haben 1.600 Gäste das Kulturforum Görlitzer Synagoge besucht, 1.300 die Stadthalle Görlitz und 1.000 das Tivoli/Alte Mälzerei, so Veranstalter Gerd Weise von der Görlitzer Kulturservicegesellschaft.

Für Sonnabend lädt das Bündnis Görlitz für Familie mit der Kulturservicegesellschaft von 13 bis 18 Uhr zum Familienfest in den Stadthallengarten ein - mit Ponyreiten, Bühnenprogramm, Fahrradparcours und Trödelmarkt.

Jubel
Zwei echt starke Jubiläen
Zwei echt starke Jubiläen

Die gedruckte Sächsische Zeitung wird 75 Jahre alt. Digital gibt es uns seit 25 Jahren. Beide Jubiläen wollen wir feiern - und Sie können dabei gewinnen.

Zuvor ist am Mittwoch ab 19.30 Uhr der russische Pianist Konstantin Lifschitz zu Gast in der Bonifatiuskirche Zgorzelec. Mit der Kirchgemeinde ist es bereits das zweite Konzert in Kooperation mit dem Lausitz Festival. Eintritt ist frei, Anmeldung erwünscht unter [email protected] bzw. 03581 42 8480.

Eine Premiere für André Herzberg im Kulturforum Görlitzer Synagoge steht am Sonntag auf dem Programm. Der Sänger mit jüdischen Wurzeln liest und singt ab 19.30 Uhr Texte und Lieder aus seinem Roman und gleichnamigen Album „Was aus uns geworden ist“, begleitet von Tom Franke und Mark Chaet. Ein Film über Juden in der DDR ist Teil der Performance. (SZ)

Mehr zum Thema Görlitz