merken
PLUS Görlitz

Feuerwehr sucht Vermissten am Berzdorfer See

Der Mann war am Mittwoch mit einem Boot auf den See gefahren. Nachdem er zwei Stunden lang nicht zurückkam, rief sein Vater Hilfe.

Mit insgesamt zwei Schlauchbooten durchkämmten die Retter den See - doch dort gab es keine Spur vom Vermissten.
Mit insgesamt zwei Schlauchbooten durchkämmten die Retter den See - doch dort gab es keine Spur vom Vermissten. © Danillo Dittrich

Etwa 35 Feuerwehrleute waren am Mittwochabend von 18.16 bis 19.32 Uhr am Berzdorfer See im Einsatz. Sie suchten dort das Wasser nach einer vermissten Person ab, wie ein Sprecher der Berufsfeuerwehr Görlitz der SZ auf Nachfrage mitteilt.

"Der Vater des Vermissten hatte die Rettungskräfte alarmiert. Sein Sohn war mit einem Kanu aufgebrochen und seit zwei Stunden nicht mehr aufgetaucht", erklärt der Sprecher weiter. Auch Polizei und Rettungsdienst eilten herbei. Die Berufsfeuerwehr Görlitz sowie die Freiwilligen Wehren Kunnerwitz, Hagenwerder und Tauchritz fuhr allein acht Fahrzeuge und 20 Mann auf. Hinzu kam noch die Kiesdorfer Feuerwehr.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Während die Görlitzer Kameraden mit einem Schlauchboot den Bereich von Nordstrand bis zum Hotel Insel der Sinne absuchten, durchkämmten die Kiesdorfer Kameraden das nordwestliche Ufer ebenfalls mit einem Schlauchboot. Doch auf dem See fand sich keine Spur von dem Vermissten.

Schließlich fand ihn die Polizei. Er hatte sich an eine Strandbar gesetzt und dort verweilt, ohne seinen Angehörigen Bescheid zu sagen. Polizei und Feuerwehr beendeten den Einsatz. Laut Polizei war der Mann, als er aufgefunden wurde, stark betrunken.

Mehr zum Thema Görlitz