merken
PLUS Görlitz

Ärger um Rodler in Görlitz

An der Landeskrone bittet das Stadtgut darum, auf der Wiese zu rodeln, nicht auf dem Feld. Das hat einen Hintergrund.

Das Stadtgut hat markiert, wo gerodelt werden soll und wo nicht. Der erwünschte Rodelhang liegt am Pfaffendorfer Weg, direkt am Waldrand.
Das Stadtgut hat markiert, wo gerodelt werden soll und wo nicht. Der erwünschte Rodelhang liegt am Pfaffendorfer Weg, direkt am Waldrand. © Foto: Stadtgut Görlitz

Das Stadtgut Görlitz will nicht falsch verstanden werden. „Rodeln ist super und das Wetter sollte unbedingt genutzt werden“, sagt Sprecherin Claudia Ehrig. Und doch gibt es an der Landeskrone derzeit ein Problem mit dem Rodeln. Während nämlich in anderen Jahren die Rodelwiese am Waldrand, direkt am Pfaffendorfer Weg, sehr beliebt war, sind seit zwei Wochen plötzlich auch ganz viele Rodler auf dem darunter liegenden Feld anzutreffen. Es befindet sich gegenüber dem Hauptsitz des Stadtgutes an der Verbindungsstraße von Biesnitz nach Kunnerwitz.

Viele Görlitzer nutzen derzeit den Acker unterhalb der Landeskrone zum Rodeln.
Viele Görlitzer nutzen derzeit den Acker unterhalb der Landeskrone zum Rodeln. © Foto: Stadtgut Görlitz

„Das ist sehr problematisch für die ausgesäten Ackerkulturen, ein Erbsen-Gerste-Gemenge“, sagt Claudia Ehrig. Dort, wo vom Rodeln der Boden völlig zerfahren ist, würden die Pflanzen nicht wachsen.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Und das, obwohl Schnee auf dem Acker liegt. Der Schnee werde überall, wo gerodelt wird, verdichtet. Dadurch kann keine Luft mehr an die Pflanzen kommen. Außerdem ist so die Wärmedämmung weg, denn verdichteter Schnee friert durch. „Am Montag lagen viele Stellen auch völlig offen und die Saatreihen waren zu sehen“, sagt die Sprecherin. Die Pflanzen seien schon vier bis fünf Zentimeter hoch: „Wenn dann Frost kommt, gehen die jungen Pflanzen kaputt.“ Für das Stadtgut sei das ein Verlust – spätestens im Futtertrog der Legehennen. Für die nämlich werden die Pflanzen angebaut und im Frühling geerntet.

Mit diesem Schild macht das Stadtgut auf die Ackerpflanzen aufmerksam.
Mit diesem Schild macht das Stadtgut auf die Ackerpflanzen aufmerksam. © Foto: Stadtgut Görlitz

Deshalb bittet Claudia Ehrig darum, wie gehabt zum Rodeln die Wiese oberhalb des Ackers zu nutzen, aber nicht den Acker selbst. Entsprechende Schilder hat das Stadtgut schon aufgestellt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz