merken
Görlitz

BMX- und Skate-Anlage scheitert am Geld

Ein solches Projekt würde rund 250.000 Euro kosten. So viel Geld steht in Görlitz nicht zur Verfügung. Noch nicht mal in einem Fördergebiet.

Die Skate-Anlage in Görlitz-Weinhübel ist verschlissen, doch ein Ersatz nicht in Sicht. Die Stadt versucht nun, den alten Platz nutzbar zu halten.
Die Skate-Anlage in Görlitz-Weinhübel ist verschlissen, doch ein Ersatz nicht in Sicht. Die Stadt versucht nun, den alten Platz nutzbar zu halten. © Pawel Sosnowski/80studio.net

Fehlendes Geld ist der Hauptgrund, warum im Fördergebiet Brautwiesenbogen keine BMX- und Skate-Anlage gebaut werden kann. Das teilte Rathaussprecherin Juliane Zachmann am Mittwoch mit. Zudem hätte es in der Bahnhofstraße wohl Lärmprobleme gegeben: Die Wohnhäuser befinden sich nur 50 Meter Luftlinie entfernt.

„Nach den Erfahrungen anderer Städte benötigt man für so ein Projekt rund 250.000 Euro und einen Ort, der keine Lärmprobleme hervorruft“, sagt die Sprecherin: „Bereits in der Planung des kleinen Bolzplatzes wurde das deutlich.“ Schon dieser könne nur mit einer zeitlichen Beschränkung des Spielbetriebes eröffnet werden. Und aus finanziellen Gründen könnte Görlitz nur in einem Fördergebiet bauen, für das genug Geld da ist. Im Brautwiesenbogen aber reicht das Geld nicht aus.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz