SZ + Görlitz
Merken

Nostromo Görlitz erhält Räumungsklage

Das Schreiben des Schlachthof-Eigentümers ist beim Landgericht Görlitz eingegangen. Doch der beliebte Club will bleiben.

Von Ingo Kramer
 2 Min.
Teilen
Folgen
Das Nostromo Görlitz befindet sich auf dem alten Schlachthofgelände an der Cottbuser Straße.
Das Nostromo Görlitz befindet sich auf dem alten Schlachthofgelände an der Cottbuser Straße. © Foto: FotoCrewGörlitz

Der Schlachthof-Eigentümer hat gegen den Club Nostromo eine Räumungsklage beim Landgericht Görlitz eingereicht. Darüber wurde der Schall und Rauch-Verein informiert, der den Club im alten Schlachthofgelände Cottbuser Straße betreibt. Das bestätigt Vereinsvorsitzender Dirk Kählig auf SZ-Nachfrage: „Wir haben uns jetzt rechtsanwaltlichen Beistand dazugeholt, auch im Hinblick auf unsere Ertüchtigungsleistungen am Gebäude und Gelände.“

Hintergrund ist, dass die Landeskrone Fleisch GmbH als Eigentümerin das Gelände verkaufen möchte, nachdem sich andere Ideen wie ein Fachmarktzentrum oder ein neues Gelände für Arbeiten und Wohnen an dieser Stelle zerschlugen. Zuletzt kamen Eigentümer und Kauf-Interessenten beim Kaufpreis nicht überein, auch der Stadt sind bei den geforderten Summen des Eigentümers die Hände gebunden. Deshalb beabsichtigt der geschäftsführende Gesellschafter Franz Josef Gausepohl damit, das gesamte Gelände stillzulegen. Das hieße: Zaun drum und das Areal sich selbst überlassen.

Das seit 1999 bestehende Nostromo ist der einzige Mieter auf dem Gelände. Der Verein zahlt eine geringe Miete, kümmert sich aber seit vielen Jahren um Ordnung und Sauberkeit auf dem gesamten Areal. In den Club sind über die Jahre tausende Stunden ehrenamtlicher Arbeit geflossen. Das gute Miteinander zwischen Club und Eigentümer ist Ende des vergangenen Jahres zerbrochen, als die unterschiedlichen Auffassungen über die Zukunft des Geländes zutage traten. Einen Teilverkauf für das Nostromo-Gelände und angrenzende Flächen lehnt Gausepohl ab.

Nachdem zuletzt kaum noch Hoffnungen auf eine Verständigung bestanden, laufen im Hintergrund nun erneut Verhandlungen, deren Ausgang offen sind.