merken
PLUS Görlitz

Görlitz will Kutschpferde besser schützen

Die Tiere müssen ab 25 Grad öfter getränkt werden, ab 30 Grad ist für sie nun Feierabend.

Pferdekutschen sind bei Hochzeitspaaren und Touristen in Görlitz beliebt. Doch wie steht es um das Wohl der Tiere?
Pferdekutschen sind bei Hochzeitspaaren und Touristen in Görlitz beliebt. Doch wie steht es um das Wohl der Tiere? © nikolaischmidt.de

Axel Gürntke von der Firma „Kutsch- & Kremserfahrten Axel Gürntke“ aus Radeburg ist sauer. „So, wie es derzeit aussieht, werde ich wohl nach dem Lockdown gar nicht nach Görlitz zurückkehren“, sagt er. Hintergrund: Das Veterinäramt des Kreises habe ihm mitgeteilt, dass er bei Temperaturen von 27 Grad aufwärts keine Droschkenfahrten mehr anbieten dürfe, sondern seine Pferde in den Stall bringen solle.

Berliner Leitlinie als Orientierung

Stimmt das? Nicht ganz, sagt das Landratsamt. „In einem Einzelfall“ sei „aufgrund mehrfacher Tierschutzanzeigen nach mehrmaliger objektiver Prüfung der Umstände in den Sommermonaten“ auf die Einhaltung der Leitlinien hingewiesen worden – insbesondere im Hinblick auf die Temperatur. Das Amt orientiere sich an der Berliner Leitlinie für Pferdefuhrwerksbetriebe. Die besagt: An Tagen, an denen die Tageshöchsttemperatur 25 Grad erreicht, sind die Pferde mindestens alle zwei Stunden zu tränken. Erreicht die Lufttemperatur im Laufe eines Tages 30 Grad im Schatten, sind Kutschfahrten unverzüglich einzustellen. Das soll nun auch hier gelten.

Technische Universität Dresden
TU Dresden News
TU Dresden News

Was passiert an der Exzellenzuniversität TU Dresden? Aktuelle News und Informationen finden Sie in unserer Unternehmenswelt.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz