merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Spielplätze auch im Winter nutzbar

Dennoch gibt es einiges zu beachten, besonders bei Schnee und Frost.

Der Spielplatz im Park des Friedens in Görlitz ist im Mai dieses Jahres eröffnet worden.
Der Spielplatz im Park des Friedens in Görlitz ist im Mai dieses Jahres eröffnet worden. © Nikolai Schmidt

Die mehr als 30 öffentlichen Spielplätze im Görlitzer Stadtgebiet und den Ortsteilen sind auch über den Winter bespielbar. Aber es gibt einiges zu beachten.

Alle Spielplätze stehen täglich von 8 bis 20 Uhr zur Verfügung. Spielpunkte und Freizeitsportanlagen dürfen täglich zwischen 8 und 22 Uhr genutzt werden. Grundsätzliche Einschränkungen im Winter gibt es nicht, sagt der Görlitzer Bauamtsleiter Torsten Tschage. Nutzungseinschränkungen könne es allerdings bei Reparaturbedarf an Spielgeräten oder bei Frost und Schnee geben. Die wenigsten Spielplätze sind beleuchtet, sodass in der dunklen Jahreszeit die Nutzungsdauer eingeschränkt ist.

Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde
Die gesunde Drittelstunde

Impfen lassen? Neue Therapien? Was zahlen Kassen? Fragen rund um das Thema Gesundheit: hier gibt es Antworten. Redakteur Jens Fritzsche im Gespräch mit Experten.

Der Fallschutz ist nicht immer gewährt

Einen Spielplatz, der sich besonders gut im Winter nutzen lässt, gibt es in Görlitz nicht. Typische Winterspiele sind bei entsprechenden Verhältnissen unabhängig vorhandener Spielangebote besonders in öffentlichen Grün- und Parkanlagen möglich, darunter Rodeln im Stadtpark, im Kidrontal, im Ölberggarten und im Kreuzkirchenpark. In öffentlichen Garten- und Parkanlagen dürfen auch Schneemänner und Iglus gebaut werden, sofern es Schnee gibt, erklärt der Bauamtsleiter.

Er gibt jedoch zu bedenken, dass beim Spielen im Winter auf den Spielplätzen Fallschutzflächen mit Kies oder Holzhackschnitzel bei starkem Frost zu einer harten Schicht zusammenfrieren können. "Dann sind die stoßdämpfenden Eigenschaften nicht mehr gegeben", erklärt er. Auf verschneiten Spielgeräten bestehe eine höhere Rutsch- und Absturzgefahr, Spielgeräte mit Bestandteilen aus Metall sind bei Frostgraden kritisch, weil die Haut oder die Zunge der Kinder festkleben kann.

In der Regel werden diese Spielgeräte aufgrund ihrer Anzahl nicht gesperrt. "Vielmehr verweisen hier die Spielplatzschilder auf die allgemeine Gefahr der Benutzung bei Schnee- und Eisglätte", sagt Tschage. Bolzplätze, die verschließbar sind - beispielsweise der auf der Frauenburgstraße - , werden bei Schnee und Eisglätte nicht geöffnet.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz