merken
PLUS Görlitz

Corona: 50-er Marke noch nicht erreicht

Der Landkreis Görlitz vermeldet am Freitag 26 weitere Neuinfektionen und einen neuen Todesfall - den bisher 26. seit Beginn der Pandemie.

© Robert Michael/dpa

26 neue Corona-Fälle gibt es im Landkreis Görlitz am Freitag. Bei den positiv Getesteten handelt es sich um 23 Erwachsene und drei Kinder aus Görlitz, Großschönau, Hainewalde, Herrnhut, Jonsdorf, Leutersdorf, Olbersdorf, Ostritz, Seifhennersdorf, Weißwasser und Zittau. Das Gesundheitsamt ermittelt weitere Kontaktpersonen. Derzeit gibt es im Landkreis 166 Infizierte, acht davon sind im Krankenhaus, darunter zwei auf der Intensivstation. Die Zahl der durch das Gesundheitsamt aktuell angeordneten Quarantänen beträgt 392.

Am Donnerstag waren 21 neue Corona-Fälle vermeldet worden, am Mittwoch zwölf, am Dienstag gar 31. Damit ist die Lage weiterhin sehr angespannt - zumal am Freitag auch ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit einer Coronavirus SARS-CoV-2 Infektion bekannt gemacht wurde. Insgesamt sind damit seit Beginn der Pandemie nun 26 Todesfälle zu verzeichnen. Bislang haben sich seit März insgesamt 560 Menschen im Landkreis Görlitz mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Davon gelten bereits 369 Personen als geheilt. 

Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien
Reppe & Partner Immobilien

Bietet Ihnen das komplette Rundum-sorglos-Paket für Ihr Immobilieneigentum.

Wird der Landkreis Risikogebiet?

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 42,34 und damit weiter über der Grenze von 35 Fällen je 100.000 Einwohner. Ab dieser Marke sind laut Sächsischer Corona-Ordnung Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Seit Donnerstag gilt im Landkreis deshalb auch eine neue Allgemeinverfügung: Betreiber von Sportstätten, gastronomischen Einrichtungen, Hotels, Beherbergungsstätten und Betrieben sowie Veranstalter oder Veranlasser von Ansammlungen im öffentlichen Raum werden aufgefordert künftig von Besuchern der Einrichtung folgende Daten zu erheben: Name, Vorname, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und Zeitraum des Besuches.

Die Datenerhebung dient dem Zweck im Infektionsfall unverzüglich die Personen zu ermitteln, die als Kontaktpersonen mit hohem Infektionsrisiko in Betracht kommen. Ein hohes Infektionsrisiko in diesem Sinne besteht insbesondere bei Kontakt über mehrere Minuten. Deshalb müssen Daten bei kurzzeitigem Aufenthalt (z.B. Laufkundschaft) nicht erfasst werden. Dagegen müssen Daten, wenn ein längeres Verweilen anzunehmen ist (z.B. Tische mit Sitzgelegenheit, auch Stehtische) zwingend erfasst werden. Weiterhin sind Groß- und Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern untersagt. Entsprechende Veranstaltungen müssen auch bei bestätigtem Hygienekonzept entweder abgesagt oder die Zahl der Besucher auf unter 1.000 gesenkt werden.

Der Landkreis steht damit weiterhin kurz vor der Marke von 50 Fällen pro 100.000 Einwohner. Passiert das in den nächsten Tagen, gilt der Kreis als Risikogebiet, dann wäre mit weiteren Einschränkungen zu rechnen. 

Die Allgemeinverfügung ist hier zu lesen.

Bürgertelefon im Gesundheitsamt

Weiterführende Artikel

Urlauber aus Kreis Görlitz stecken in Corona-Falle

Urlauber aus Kreis Görlitz stecken in Corona-Falle

Wer am Sonnabend in die Herbstferien nach Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt starten will, kann jetzt nur noch hoffen.

Das Bürgertelefon ist auch am Wochenende von 8 bis 16 Uhr unter 03581 663-5656 oder per E-Mail an [email protected] zu erreichen.

Mehr Nachrichten aus Löbau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz