merken
PLUS Görlitz

Mehr als 70 elchstarke Schutzinseln in Görlitz

In Notsituationen können Kinder in Görlitzer Geschäften Hilfe finden. Das Familienbüro strukturiert hier derzeit einiges neu.

Patricia Ansorge ist Projektkoordinatorin beim Familienbüro Görlitz. Dieser Aufkleber an Schaufenstern von Geschäften signalisiert: Hier gibt es Hilfe für Kinder.
Patricia Ansorge ist Projektkoordinatorin beim Familienbüro Görlitz. Dieser Aufkleber an Schaufenstern von Geschäften signalisiert: Hier gibt es Hilfe für Kinder. © Martin Schneider

"Elchstark - Wir für deine Sicherheit!" verkündet ein Aufkleber an mehr als 70 Geschäften und Einrichtungen in Görlitz. So wird signalisiert: Hier erhalten Kinder Hilfe in der Not. Hier finden Mädchen und Jungen Ansprechpartner, wenn sie zum Beispiel gestürzt sind und ein Pflaster benötigen, wenn sie nicht mehr weiter wissen, weil der Wohnungsschlüssel verloren ging oder sie den Schulbus verpassten. Sie können sich auch an die Mitarbeiter in den Geschäften wenden, wenn sie sich bedroht fühlen.

Das Projekt, das vor etwa zehn Jahren von Hjördis Kalke und Silke Beischmidt (jetzt Rönsch) vom Görlitzer Geschäft "schön & gut" ins Leben gerufen wurde, ist seit 2015 nach einer Zwischenstation bei der Hochschule Görlitz und der Stiftung Diakonie-Sozialwerk Lausitz beim Görlitzer Familienbüro angesiedelt. Dessen Träger ist der Verein Görlitz für Familien.

Anzeige
Studium für Pflegeprofis
Studium für Pflegeprofis

Studium und Praxis vereinen? Bewerben Sie sich noch bis zum 1. Dezember 2021 an der ehs Dresden für die innovativen pflegerischen Bachelor- und Masterstudiengänge!

Lisa Bail (links) leitete lange das Projekt "Elchstark", die Comenius-Buchhandlung in der Steinstraße unterstützt es, hier Mitarbeiterin Anja Sorkalle.
Lisa Bail (links) leitete lange das Projekt "Elchstark", die Comenius-Buchhandlung in der Steinstraße unterstützt es, hier Mitarbeiterin Anja Sorkalle. © freier Fotograf

Seit 2015 ist das Familienbüro Träger von "Elchstark"

"Elchstark" entwickelt sich stetig weiter. Waren es beim Start vor zehn Jahren etwa 25 Geschäfte, die Hilfe für Kinder anboten, so sind es jetzt mehr als 70. "Wir strukturieren derzeit um", erklärt Patricia Ansorge, die Projektkoordinatorin im Familienbüro.

Dazu gehört, dass ein aktualisierter Handlungskatalog erstellt wurde. Zurzeit befindet er sich im Druck. Er ist sozusagen der Leitfaden für die Mitarbeiter im Geschäft und gibt Auskunft, was zu tun ist, wenn ein Kind Unterstützung braucht. "Uns geht es auch darum, noch mehr Partner für die Aktion zu finden. Vor allem wollen wir häufiger mit den Partnern in Kontakt kommen und damit sicherstellen, dass die Mitarbeiter vor Ort so geschult sind, dass sie bei Bedarf sicher wissen, was zu tun ist", erklärt Patricia Ansorge.

Auch die Görlitzer Verkehrsbetriebe beteiligen sich an der Aktion "Elchstark".
Auch die Görlitzer Verkehrsbetriebe beteiligen sich an der Aktion "Elchstark". © Nikolai Schmidt

Ein gutes Gefühl für Eltern

Silke Rönsch erinnert sich an einige Fälle, wo sie und Hjördis Kalke Kindern zur Seite standen. "Es kam nicht oft vor. Aber ein glückliches Kind, das bei uns auf Toilette gehen durfte, bevor es mit dem Bus nach Hause fuhr, machte auch uns glücklich", erzählt Silke Rönsch. In einem anderen Fall kam ein etwa 13-jähriges Mädchen und brauchte jemanden zum Zuhören wegen eines speziellen Problems. Das Kind war noch öfter da, fühlte sich bei den Frauen geborgen. "Nun haben wir schon lange nichts mehr von ihr gehört, aber es geht ihr gut", berichtet Silke Rönsch.

Es sei das gute Gefühl bei Eltern, das sie mit "Elchstark" verbinden, dass es in der Stadt Menschen gibt, die auf Kinder aufpassen. "Für Erwachsene sind manche Probleme, vor denen Kinder plötzlich stehen, vielleicht belanglos, aber für Kinder können sie dramatisch sein", erklärt Patricia Ansorge. Vor allem gehe es in dem Projekt darum, Kinder auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu begleiten und bei Bedarf aufzufangen.

Nach Corona-Pause wieder mehr Informationen

"Elchstark" wendet sich vor allem an Grundschüler. Bei Familienfesten des Familienbüros und in Veranstaltungen der Elternwerkstatt wird über das Projekt informiert. Die Bundespolizei erklärt es Schülern bei Schulungen. Schulanfänger bekommen einen Kinderstadtplan, auf dem Elchstark-Partner eingetragen sind. Coronabedingt gab es allerdings hierbei eine Pause.

Mehr zum Thema Görlitz