Görlitz
Merken

Görlitz: Flieger zeigen erste Filmausschnitte

Videoproduzent Alexander Rohde dreht einen Film über den Segelflugsport in der Oberlausitz. Erste Teaser sind fertig.

Von Susanne Sodan
 2 Min.
Teilen
Folgen
Alexander Rohde mit Emilia Scholte, eine der Flugschülerinnen, die er begleitet.
Alexander Rohde mit Emilia Scholte, eine der Flugschülerinnen, die er begleitet. © privat

Am Sonnabend, um 20 Uhr lädt der Flugsportclub Görlitz auf sein Gelände am Flugplatz ein. "Wir veranstalten derzeit ein Fliegerlager", erzählt Alexander Rohde, selbst leidenschaftlicher Flugsportler und Videoproduzent aus Löbau. Vor Ort sind nicht nur die Görlitzer, sondern auch 26 Segelflugsportler aus Verden bei Bremen. Höhepunkt des Abends: Einblicke in den Film, den Rohde derzeit dreht.

Rund acht volle Drehtage hat er bislang für den Film aufgebracht, "es wird noch deutlich mehr", erzählt er. Aber es ist erstes Material da, aus dem zwei Teaser, also zwei kleine erste Einblicke in den Film, entstanden sind. Fertig sein soll dieser 2025 - zum 100. Jubiläum des Flugplatzes Görlitz.

Crowdfunding-Aktion geplant

Rohde begleitet dabei junge Flugsportler, auf ihrem Weg zur Lizenz. Was macht die Leidenschaft fürs Fliegen aus? Eigentlich sollte es ein kleiner Werbefilm zum Jubiläum für den Görlitzer Flugsportclub werden. Doch Rohde merkte in ersten Recherchen, das wäre verschenkt. So viel Historie hänge am Segelflugsport in der Oberlausitz. Nicht nur schöne: Ein Thema sollen etwa auch die Zittwerke AG sein, in denen während des Zweiten Weltkrieges teils KZ-Häftlinge in Zwangsarbeit eingesetzt waren.

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

"Das Historische wird sicherlich die meiste Zeit in der Produktion in Anspruch nehmen", sagt Alexander Rohde. Er geht von Gesamtkosten von rund 150.000 Euro für den Dokumentarfilm aus. Unterstützen kann ihn bald jeder: Mit den beiden Teasern will er sich bei einer Crowdfunding-Plattform bewerben, also für eine Online-Sammelaktion. "Aber nicht, um die Gesamtsumme zu erreichen, das wäre unrealistisch." Stattdessen will er auch mögliche Sponsoren ansprechen.