merken
PLUS Görlitz

Bilder aus dem Schnee

Wie lange die Görlitzer Schneemänner erhalten bleiben bei den Temperaturen um den Gefrierpunkt? Für Autofahrer ist dieses Wetter nicht Ohne - Glättegefahr.

Das neue Jahr bringt Schnee - hier in Königshain.
Das neue Jahr bringt Schnee - hier in Königshain. © Martin Schneider

Wirklich lange hielt sie nicht, die Schneepracht vom Sonntagmorgen. Zumindest in Görlitz. Kurz nach dem Schneefall in der Nacht zuvor setzte auch schon das Tauwetter ein, das eher für Pampe statt weißer Decke sorgte. Auch am heutigen Montag werden Werte um den Gefrierpunkt herum erwartet. Gerade für Autofahrer kann diese Kombination aber gefährlich werden. Nach wie vor warnt der Deutsche Wetterdienst vor Glätte auf den Straßen "infolge Schneematsch, nachts überfrierender Nässe und geringem Neuschnee".

Auch wenn es schnell matschig wurde - so einige Kinder in Görlitz und Umland waren schneller. Vielleicht auch manche Erwachsene. Im Stadtpark jedenfalls ist eine ganze Reihe Schneemänner entstanden. So wie dieser hier:

Anzeige
Aktuelle Stellenangebote der Region
Aktuelle Stellenangebote der Region

Sie sind auf der Suche nach einem neuen Job und wollen in der Region bleiben? Diese Top Unternehmen der Region Löbau-Zittau bieten attraktive freie Stellen an.

Schneemann mit Corona Mundschutz im Park des Friedens in Görlitz.
Schneemann mit Corona Mundschutz im Park des Friedens in Görlitz. © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Andernorts fiel die Decke dicker aus als im Görlitzer Stadtgebiet. In Königshain zum Beispiel, wo Kinder den Schlitten rausholten.

Königshain in Weiß.
Königshain in Weiß. © Martin Schneider

Im Zittauer Gebirge nutzen zwar einige die Möglichkeit, rodeln zu gehen, wie diese Mutter mit ihrer Tochter in Hain/Oybin.

Schlittenfahren in Oybin. Solche Bilder waren aber, anders als etwa im Westharz, keine Massenerscheinung.
Schlittenfahren in Oybin. Solche Bilder waren aber, anders als etwa im Westharz, keine Massenerscheinung. © Rafael Sampedro/foto-sampedro.de

Von einem Ansturm wie etwa im Harz, der auch am Sonntag erneut überlaufen war von Wintersportlern, war im Zittauer Gebirge aber nichts zu spüren. Besonders im Westharz waren schon in den Tagen zuvor so viele Menschen unterwegs, dass teils Abstandregelungen nicht mehr eingehalten werden konnten, Verkehrsregeln auch nicht mehr. Am Sonntag kam es bei Torfhaus erneut zu langen Staus.

Solche Szenarien spielten sich im Zittauer Gebirge nicht ab. Auch am Sonntagnachmittag blieb die Lage entspannt, teilte die Polizei mit. Ein erhöhtes Verkehrsaufkommen machte sich nicht bemerkbar, „es ist kein Schwerpunkt“. (SZ/sdn)

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz