Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Görlitz
Merken

Er wollte Lebensmittel stehlen: Zeugen halten Dieb in Görlitz fest

Ein Mann wollte in einem Görlitzer Markt Lebensmittel mitgehen lassen. Doch daraus wurde nichts. Was die Görlitzer Polizei noch mitteilt.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolfoto
Symbolfoto © Foto: SZ/Eric Weser

Ein zunächst unbekannter Mann hat am Dienstagabend Lebensmittel in einem Geschäft an der Nieskyer Straße in Görlitz gestohlen. Eine Zeugin beobachtete um 19.35 Uhr den Mann, holte sich Hilfe, und beide sprachen den Dieb an. Dieser wollte die Ware behalten und versuchte zu flüchten. Da er festgehalten wurde, wehrte sich der Flüchtige und riss die Arme von sich weg. Der 34-Jährige konnte jedoch am Tatort bis zum Eintreffen der Beamten festgehalten werden. Ein Drogentest bei dem Deutschen verlief positiv auf Amphetamine. Der Tatverdächtige erhielt Anzeigen, teilt ein Sprecher der Polizeiinspektion Görlitz mit.

Offene Geldstrafen: Männer werden bei Einreise erwischt

Bei der Einreise an der Autobahn-Kontrollstelle auf dem A-4-Rastplatz An der Neiße klickten am Dienstag bei einem Ukrainer (42) die Handfesseln. Der Mann war wegen Urkundenfälschung verurteilt und stand deshalb auf der Fahndungsliste. Der Ukrainer zahlte zwar die Strafe von 673,50 Euro, wurde aber nach Polen zurückgewiesen. Das teilt am Mittwoch Bundespolizeisprecher Michael Engler mit. Auch wenn gegen ihn zunächst ein Haftbefehl vorlag, reiste am Mittwoch kurz nach Mitternacht ein 57 Jahre alter Pole auf der A 4 bei Ludwigsdorf nach Deutschland ein. Das war möglich, weil der 57-Jährige 250 Euro an die Kontrollbeamten übergab. Damit beglich er eine offene Geldstrafe, die er wegen Urkundenfälschung bekommen hatte.

Ratenzahlung nicht möglich: Mann sitzt offene Geldstraße in Haft ab

Am Dienstag nahmen Bundespolizisten in Niesky auf der Bautzener Straße einen 38-Jährigen aus dem Kreis Görlitz fest. Beim Überprüfen seiner Personalien wurde festgestellt, dass gegen den Mann gleich zwei Vollstreckungshaftbefehle vorlagen, beide vor kurzem von der Staatsanwaltschaft Görlitz ausgestellt. Das teilt Michael Engler mit, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf. In einem Fall ging es um das Betäubungsmittelgesetz, im zweiten um Diebstahl. Im ersten Fall, bei welchem der Festgenommene noch 180 Euro zur Abwendung einer Ersatzfreiheitsstrafe von wenigen Tagen hätte zahlen müssen. Ein Teil der Gesamtstrafe war zu diesem Zeitpunkt bereits beglichen. Beim Diebstahl-Delikt war eine Geldstrafe von 1.544 Euro offen. Dazu erklärte der Festgenommene, dass er eine Ratenzahlung vereinbart habe und er deshalb auf freien Fuß zu setzen sei. Eine Rücksprache mit der Anklagebehörde ergab jedoch, dass die Zahlungsvereinbarung nicht bewilligt wurde. So ging es für den Mann in eine Haftanstalt.

Trucker fahren mit Gefahrgut durch A-4-Tunnel: Anzeige

Trotz mehrfacher Hinweise hat sich das Durchfahrverbot für Fahrzeuge mit gefährlichen Gütern durch den Tunnel Königshainer Berge offenbar noch nicht überall herumgesprochen. So mussten sich am Dienstagabend insgesamt drei Kraftfahrer im Alter von 44, 57 und 44 Jahren dafür verantworten. Beamte des Verkehrsüberwachungsdienstes und des Autobahnpolizeireviers hielten den polnischen Fahrer eines Renault Transporters, einen slowakischen Fahrer eines Mercedes Sprinter und einen polnischen Fahrer eines Sattelzuges der Marke MAN an, belehrten diese und sprachen die entsprechenden Anzeigen aus. Das teilt am Mittwoch eine Görlitzer Polizeisprecherin mit.

Schnellster Raser zahlt 115 Euro Bußgeld

Am Dienstagvormittag haben Beamte des Verkehrsüberwachungsdienstes gemeinsam mit Kollegen des Polizeireviers Görlitz eine Geschwindigkeitsüberwachung auf der B 99 in Hagenwerder durchgeführt. Innerorts besteht das übliche Tempolimit von 50 km/h. Von den zwischen 7.30 Uhr und 12.30 Uhr gemessenen 736 Fahrzeugen waren 24 zu schnell. 16 Verstöße davon lagen im Verwarngeldbereich und acht im Bußgeldbereich. Schnellster war der Fahrer eines Mitsubishi mit Görlitzer Kennzeichen, welcher mit 74 km/h vom System erfasst wurde, wie ein Polizeisprecher aus Görlitz mitteilt. Dem Fahrer drohen 115 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg.