Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Görlitz
Merken

In der Sonntagnacht: Alle vier Kameras von stationärem Blitzer sehen Schwarz

In Nieder Seifersdorf haben Unbekannte die Blitzeranlage außer Gefecht gesetzt. Was die Görlitzer Polizei noch meldet.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolfoto
Symbolfoto © dpa

Unbekannte haben sich in der Nacht zu Sonntag an der Geschwindigkeitsmessanlage an der B 115 in Kodersdorf zu schaffen gemacht. In der Zeit zwischen Sonnabend 23 Uhr bis Sonntag 8.30 Uhr besprühten sie alle vier Kameras mit schwarzer Farbe. Es entstand ein Sachschaden von geschätzt 100 Euro. Das teilt am Montag eine Sprecherin der Polizeidirektion Görlitz mit. Eine Streife nahm die Anzeige auf. Der Kriminaldienst des Görlitzer Reviers ermittelt. Die Blitzeranlage war erst vor einigen Monaten neu aufgestellt worden. Sie blitzt in beiden Fahrtrichtungen. Viele Fahrzeuge, die hier entlang fahren, sind auf dem Weg zur Autobahn4 oder kommen von der Autobahn. Der Blitzer steht an einer der offiziellen Umleitungsstrecken bei Sperrung des Autobahntunnels Königshainer Berge.

Polizisten landen Volltreffer bei Kontrolle

Eine Streife der Autobahnpolizei hat am Sonntagvormittag gleich mehrere Verstöße bei einer Verkehrskontrolle aufgedeckt. Polizisten stoppten um 9.05 Uhr einen polnischen Opel Astra, besetzt mit drei Personen an der A 4 in Kodersdorf. Der 27-jährige ukrainische Fahrer zeigte über sein Handy lediglich die Vorderseite eines ukrainischen Führerscheins vor. Ein Drogenschnelltest schlug auf die Einnahme von Amphetaminen und Cannabis an. Damit war die Fahrt beendet und der Mann musste zur Blutentnahme. Seine beiden georgischen Mitfahrer im Alter von 26 und 16 Jahren waren keine polizeilich Unbekannten. Der Jugendliche ist im Januar über Toulouse als Tourist eingereist – damit hielt er sich unerlaubt in Deutschland auf. Nach Rücksprachen wurde der 16-Jährige einer Jugendeinrichtung übergeben. Weitere Maßnahmen erfolgen am Montag, so eine Polizeisprecherin.

Polizisten kontrollieren Fahrer ohne Fahrerlaubnis

Damit hatte der 30-jährige Fahrer eines Citroën Berlingo am Sonnabendmorgen vermutlich nicht gerechnet. Beamte der Bundespolizei lotsten um 8.15 Uhr den Polen zur Grenzkontrolle auf den Parkplatz An der Neiße. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass er keine Fahrerlaubnis besaß und unter Drogeneinfluss stand. Ein Test der Autobahnpolizei zeigte den Konsum von Amphetamin an. Damit war seine Fahrt beendet und es ging zur Blutentnahme. Der Beschuldigte erhielt Anzeigen.

Lkw-Fahrer transportieren gefährliche Güter durch A4-Tunnel

Noch immer achten die Berufskraftfahrer nicht auf die Verkehrszeichen 261, welche anzeigen, dass die Durchfahrt für Fahrzeuge mit gefährlichen Gütern durch den Tunnel Königshainer Berge gesperrt ist. Insgesamt fünf Brummi-Fahrer wurden am Sonnabend angehalten, belehrt und angezeigt. Für den Letten und die vier Fahrer aus Polen werden 100 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg fällig.

Diebe stehlen aus Haus ein E-Bike

Im Laufe des vergangenen Wochenendes ist von der Richard-Neumann-Straße in Niesky ein E-Bike verschwunden. Das Zweirad stand in einem Mehrfamilienhaus, als die Diebe zuschlugen. Der finanzielle Schaden für den Eigentümer belief sich auf etwa 2.600 Euro. Nach dem Pedelec der Marke Victoria wird nun gefahndet. Der Kriminaldienst des Görlitzer Reviers ermittelt.

Audi-Fahrer fährt ohne Fahrerlaubnis

Polizisten haben am späten Sonntagabend einen Audi an der Biesnitzer Straße in Görlitz angehalten. Bei der Kontrolle des 39-jährigen Fahrers stellte sich um 23.45 Uhr heraus, dass dieser keine Fahrerlaubnis besaß. Die Fahrt war beendet und der polnische Bürger erhielt eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis.