SZ + Görlitz
Merken

Görlitzer HipHop-Künstler machen "Rebellion"

Für das neue Album arbeiten Mic L und Flaiz mit einem US-Rapper zusammen. Aber nicht nur die Musik verbindet sie.

Von Gabriela Lachnit
 5 Min.
Teilen
Folgen
Maik Leder (links, Künstlername Mic L) und David Teschner (Flaiz) betreiben mit weiteren Künstlern das Label Waia. Hier sind sie in ihrem Studio in Görlitz zu sehen.
Maik Leder (links, Künstlername Mic L) und David Teschner (Flaiz) betreiben mit weiteren Künstlern das Label Waia. Hier sind sie in ihrem Studio in Görlitz zu sehen. © Martin Schneider

Von Görlitz aus in die Welt: Das Görlitzer Musiklabel Waia arbeitet nun mit einem Rap-Künstler aus den USA zusammen. Ergebnis ist ein neues Album, das die aktuellen Fragen der Zeit zum Inhalt hat. Die Antworten in ihren Tracks gefallen aber nicht jedem.

Fans in den USA und Russland

Sozusagen als ihr eigenes Weihnachtspräsent brachten die Görlitzer Maik Leder und David Teschner ein neues Rap-Album heraus. "Rebellion" ist dessen Titel. Obwohl beide Künstler dafür bislang kaum Werbung machten, wurde es auf den unterschiedlichsten Online-Plattformen bislang knapp 3.000 Mal gestreamt. Darüber freuen sich Mic L und Flaiz - so sind sie in der Szene mit ihren Künstlernamen bekannt. Vor allem, weil es Interessenten nicht nur in Deutschland gibt, sondern viele im Westen der USA und sogar in Russland.

In ihren Tracks (Musikstücken) geht es Mic L und Flaiz um das aktuelle Zeitgeschehen, um Dinge, die sie selbst bewegen. Die Songs sind ein Spiegel der Zeit. Es geht um den alltäglichen Rassismus, um Sexismus, um die Zerstörung und Verschmutzung der Umwelt, um Ungerechtigkeiten in der Verteilung des Reichtums auf der Welt. Es sind die großen Themen, die die beiden Familienväter bewegen und die ihnen Sorgen machen.

Mic L im Studio bei einer Aufnahme.
Mic L im Studio bei einer Aufnahme. © Martin Schneider

Antworten auf drängende Fragen der Zeit

Beide Künstler geben in den Tracks Antworten. Und zwar so, wie sie sich eine Veränderung vorstellen. Denn mit anderen Künstlern sind sie sich einig: "Es liegt an uns, etwas zu verändern. Und dafür müssen wir zusammenhalten." Flaiz, der 29-jährige Vater eines Kindes, der bald vor den Traualtar treten möchte, und Mic L, der 37-jährige Vater von drei Kindern, schwimmen sozusagen auf einer Wellenlänge.

Es ist ihnen wichtig, auf die Schieflage im Land und weltweit hinzuweisen, sich zu engagieren - für Nächstenliebe, Empathie, gegenseitige Hilfe und den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Um die eigene Selbstdarstellung geht es ihnen in ihrer Musik ausdrücklich nicht.

Das und die musikalischen Intentionen der Görlitzer gefielen offenbar auch Tyrone Washington. Der 36-Jährige aus Connecticut/USA kam mit Flaiz und Mic L über soziale Netzwerke in Kontakt. Flaiz hatte ein kurzes Stück eines Instrumentals für das neue Album online gestellt. Und Tyrone, dessen Künstlername U&IT.Y. lautet, lieferte einen vollständigen Song, den die beiden Görlitzer unbedingt auf dem Album haben wollten. Dazu gibt es bereits eine Videoauskopplung, weitere aus ihrem Album "Rebellion" sind geplant.

Tyrone Washington arbeitete am neuen Album mit.
Tyrone Washington arbeitete am neuen Album mit. © privat

Öffentliche Präsentation des Albums geplant

Den ersten Kontakt zu dem Rapper in Amerika gab es vor etwa zwei Jahren. Mittlerweile sind er und die beiden Görlitzer Künstler befreundet. Ihre Zusammenarbeit geht über die Musik hinaus. Als Tyrone Washingtons Haus abbrannte, organisierte David Teschner eine Spendenaktion für den Wiederaufbau des Gebäudes. Auch Care-Pakete für Kinder gingen nach Amerika. Noch in diesem Jahr ist ein Besuch von Tyrone in Görlitz geplant. Dann soll es - wenn die Pandemie es erlaubt - eine große, öffentliche Präsentation des neuen Albums in Görlitz geben. Dieses ist übrigens ab sofort frisch gepresst auch als CD bei den drei Künstlern erhältlich. Das Album "Rebellion" ist online auf allen gängigen Plattformen zu finden.

Wenn es mit dem Besuch klappt, werden sie dem Gast aus Amerika ihr kleines Studio in Görlitz vorstellen. Hier entstehen nicht nur die Tracks für die eigenen Alben, sondern auch für andere Künstler. "Das sind nicht alles Musiker und Künstler, die wie wir HipHop machen, sondern Leute, die zum Beispiel auch in der Rock-Szene zu Hause sind", erklärt Mic L.

Sie werden dem Gast aus den USA die Europastadt vorstellen, denn so sehen Maik Leder und David Teschner Görlitz und Zgorzelec tatsächlich. Und auch mit Menschen in Görlitz, die sich wie sie selbst in der Black-Lives-Matter-Bewegung engagieren, wird es Treffen geben. Denn beide Görlitzer bekennen sich mit ihrer Musik und ihrem Tun zu Antirassismus, gegen Rechtsradikalismus und für ein friedliches, tolerantes Zusammenleben trotz unterschiedlicher Standpunkte. Das brachte ihnen allerdings auch Anfeindungen ein.

Musik mit Leidenschaft

Nun sind die beiden Autodidakten, die ihren Lebensunterhalt mit Jobs in der IT-Branche verdienen, sehr gespannt, wie sich das Album "Rebellion" entwickelt. Reich werden sie damit wohl nicht, sagen sie, auch wenn jeder Stream für sie ein winzig, winzig kleines Zubrot bedeutet. Derzeit könnten sie allein von der Musik nicht leben. Dennoch bleibt die Musik ihre Leidenschaft. Viel haben beide - und auch die anderen Künstler des Labels Waia - investiert, ins Studio, aber auch in ihre eigene musikalische Entwicklung. "Was wir können, haben wir uns selbst beigebracht", sagen sie. Mic L textet schon seit vielen Jahren, Flaiz wählte offenbar den Künstlernamen, weil er viel Fleiß in seine autodidaktische Ausbildung an der digitalen Technik investierte.

Dankbar sind beide Künstler, dass sie in ihren Familien so viel Rückhalt erfahren. Flaiz bedankt sich außerdem bei seiner Englisch-Lehrerin, die ihm Tür und Tor für die englische Sprache öffnete. "Wenn sie das liest, muss sie bestimmt lächeln", sagt er und muss dabei selber grinsen. Wenig später kommt ein Videoanruf von Tyrone. Die Verständigung ist kein Problem.