merken
PLUS Görlitz

Bundesverdienstkreuz für Görlitzer Arzt

Der pensionierte Görlitzer Arzt und Stadtrat Rolf Weidle bekam am Mittwoch in Dresden das Bundesverdienstkreuz.

Rolf Weidle bei der Verleihung am Mittwoch.
Rolf Weidle bei der Verleihung am Mittwoch. © Pawel Sosnowski/pawelsosnowski.c

Aus den Händen von Ministerpräsident Michael Kretschmer hat Rolf Weidle am Mittwoch eine der höchsten Ehrungen erhalten, die in Deutschland möglich sind: das Bundesverdienstkreuz.

Der 75-jährige pensionierte Arzt bekam es für viele Dinge, die er in seinem Leben in Görlitz und für den Landkreis bewegt hat – sei es als Arzt, Kommunalpolitiker oder Vereinsvorsitzender. So ist er den meisten Menschen in jüngerer Zeit als der Initiator der Kinderbadelandschaft im Görlitzer Helenenbad bekannt geworden. Jahrelang war er der Kopf des Fördervereins Helenenbad – mit dem Ziel, nicht nur die Kinderbadelandschaft zu bauen, sondern das gesamte Bad wieder zu beleben. Allein die Bemühungen, die er für dieses Ziel anstrengte, füllen dicken Ordner. Seine Vision sei, dass er noch ein großes Familienbecken anschieben könne, hat er vor einigen Jahren mal gesagt. Dieser Traum ist inzwischen geplatzt – aus Geldnot.

Anzeige
Ab 1. August: Das Bildungsticket ist da!
Ab 1. August: Das Bildungsticket ist da!

Ab 1. August fahren Schülerinnen und Schüler für nur 15 Euro im Monat Bus und Bahn. Somit können sie das Bildungsticket bereits in den Ferien ausgiebig nutzen.

So nahm Weidle auch jüngsten Vorstößen anderer Stadträte gleich den Wind aus den Segeln: Ein großes Schwimmbecken wie früher, werde es nicht mehr geben. Und doch ist das Helenenbad immer Weidles Herzensprojekt geblieben– auch wenn es ihn Nerven gekostet hat. Er war sich jahrelang nicht zu schade, Klinkenputzen zu gehen, sammelte mehr als 70.000 Euro Spenden, um zumindest die insgesamt 140.000 Euro teure Kinderbadelandschaft zu ermöglichen, die 2015 tatsächlich eröffnet werden konnte – und brachte eine Erweiterung auf den Weg, die ein Jahr später eingeweiht wurde.

Vielen Görlitzern, vor allem den reiferen Jahrgängen, ist Rolf Weidle noch als ihr Hausarzt bekannt – aber auch dafür, dass er nach der Wende maßgeblich den Aufbau des medizinischen Rettungsdienstes und der Notfallversorgung in der Stadt Görlitz und der Region anschob. In der Begründung der Sächsischen Staatskanzlei für die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes heißt es, dass Weidle schon zu DDR-Zeiten für den Aufbau der Schnellen Medizinischen Hilfe zuständig war. Auch habe er intensiv an der Fortbildung und Qualifizierung in dem Bereich mitgewirkt. „Nach der Wiedervereinigung leistete er bei der Neustrukturierung wertvolle Pionierarbeit“, heißt es.

Ebenfalls nach der politischen Wende war der dreifache Vater als Amtsarzt am Neuaufbau des Gesundheitsamtes sowie zwischen 1990 und 1995 auch als Vorsitzender der ersten sächsischen Landesrettungsschule aktiv.

August 2015: Der Tag, als die Kinderbadelandschaft im Helenenbad öffnete, war ein glücklicher für Rolf Weidle - und auch für seinen langjährigen Mitstreiter im Helenenbad, Christoph Suda.
August 2015: Der Tag, als die Kinderbadelandschaft im Helenenbad öffnete, war ein glücklicher für Rolf Weidle - und auch für seinen langjährigen Mitstreiter im Helenenbad, Christoph Suda. © nikolaischmidt.de
Sogar dem amerikanisch-deutschen Sänger Bill Ramsey konnte Rolf Weidle 2009 das Helenenbad zeigen - Ramsey spielte damals im Theater ein Benefizkonzert zugunsten des Bades.
Sogar dem amerikanisch-deutschen Sänger Bill Ramsey konnte Rolf Weidle 2009 das Helenenbad zeigen - Ramsey spielte damals im Theater ein Benefizkonzert zugunsten des Bades. © Pawel Sosnowski
Ganz in weiß: Weidle in Berufskleidung mit seinem langjährigen Stadtratskollegen Dieter Gleisberg (CDU).
Ganz in weiß: Weidle in Berufskleidung mit seinem langjährigen Stadtratskollegen Dieter Gleisberg (CDU). © Pawel Sosnowski
Vor der Pensionierung: Rolf Weidle vor seiner Arztpraxis an der Joliot-Curie-Straße, die er an Nachfolger Dr. Henry Hedrich übergab.
Vor der Pensionierung: Rolf Weidle vor seiner Arztpraxis an der Joliot-Curie-Straße, die er an Nachfolger Dr. Henry Hedrich übergab. © - keine Angabe im huGO-Archivsys


Was viele Görlitzer und Sportler der Region nicht mehr wissen: Unter anderem auf Rolf Weidle geht auch der Görlitzer Europamarathon zurück. Damals wie heute Mitglied der Bürger für Görlitz (BfG) regte er 2003 an, dass sich die Europastadt Görlitz/Zgorzelec auch sportlich einen Namen machen sollte. Der Rest ist Geschichte, der Europamarathon wuchs und wuchs, von anfangs ein paar Hundert Läufer auf inzwischen 1.500 bis teilweise über 2.000 Sportler in verschiedenen Laufdisziplinen. Lediglich in diesem und im vergangenen Jahr musste er wegen Corona ausfallen.

In dieser Woche verlieh der Ministerpräsident insgesamt 15 sächsischen Persönlichkeiten das Bundesverdienstkreuz. „Es ist bewundernswert, wie Sie sich über viele Jahre mit viel Herzblut, Tatkraft und Ausstrahlung für Ihre Mitmenschen und unser Land einsetzen. Das verdient unser aller Respekt und Anerkennung“, so Kretschmer zu den Geehrten.

Mehr zum Thema Görlitz