Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Görlitz
Merken

Görlitzer Polizisten stoppen überladene Kleinlaster

Unbekannte fahren beim Autobahn-Tunnel Warnbaken um. Diebe stehlen einen Ofen. Und der um sich schlagende Dieb muss ins Krankenhaus.

 3 Min.
Teilen
Folgen
NEU!
Symbolfoto
Symbolfoto © Paul Glaser/glaserfotografie.de

Die Lkw-Kontrollgruppe der Polizeidirektion Görlitz hat am Mittwoch und Donnerstag zwei überladene Kleinlaster gestoppt. Am Mittwochnachmittag war ein 38-jähriger Fahrer eines Klein-Lkw im gewerblichen Güterverkehr auf der A 4 unterwegs. Die Lkw-Kontrollgruppe lotste ihn auf den Parkplatz Löbauer Wasser-Süd. Bei der Kontrolle fiel auf, dass zum einen kein vorgeschriebener Fahrtenschreiber im Iveco eingebaut und zum anderen schon rein rechnerisch klar war, dass das Gesamtgewicht überschritten wurde. Die Waage zeigte dann auch ein Zusatzgewicht von 1.380 Kilogramm an. Das entspricht einer Überladung um knapp 40 Prozent. Damit untersagten die Polizisten die Weiterfahrt und der Weißrusse erhielt eine Anzeige. Aufmerksame Beamte der Autobahnpolizei bemerkten am Donnerstag um 1 Uhr einen Kleintransporter der Marke Renault mit einer besonderen Tieflage. Die Streife lotste den Master mitsamt seines 43-jährigen Fahrers an der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf von der Autobahn und kontrollierte beide. Statt der erlaubten 3.500 Kilogramm zeigte die Waage ein Gewicht von 4.430 Kilo an. Das entspricht einer Überladung um knapp 27 Prozent. Die Fahrt war beendet und der polnische Bürger erhielt eine Anzeige. In beiden Fällen wurde auch ein Einziehungsverfahren gegen die Unternehmer eingeleitet.

Polizei sucht Zeugen zu Unfall mit Warnbaken

Ein bislang unbekannter Fahrzeugführer hat trotz deutlicher Kennzeichnung der Baustelle kurz vor dem Tunnel Königshainer Berge am Mittwoch gegen 16.40 Uhr zwei Warnbaken überfahren. Doch anstatt anzuhalten und den Unfall zu melden, suchte der Verursacher das Weite. Es entstand ein Sachschaden von etwa 300 Euro. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben oder sonstige sachdienliche Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion unter der Rufnummer 03591 367 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Polizisten bringen Dieb nach Großschweidnitz

Von dem 37-Jährigen, der am Dienstagmittag mehrere Lebensmittel in einem Supermarkt auf der Zittauer Straße in Görlitz gestohlen hatte, gibt es Neuigkeiten. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erfolgte am Mittwoch die Vorführung beim Haftrichter. Dieser ordnete die vorläufige Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus an. Nach den bisherigen Erkenntnissen ist nicht auszuschließen, dass psychische Probleme zur Tat führten. Polizisten überstellten den mutmaßlichen Dieb in die Klinik. Die Ermittlungen, auch zur Frage der Schuldfähigkeit, dauern an. Der Dieb hatte am Dienstag einen Ladendetektiv angegriffen. Einen zu Hilfe eilenden Mitarbeiter hatte er ebenso geschlagen und sich auch gegen Polizisten gewehrt.

Diebe stehlen einen Ofen und Grillkohle

Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch in einen Keller auf der Heilige-Grab-Straße in Görlitz eingebrochen. Die Diebe stahlen einen Ofen und Grillkohle. Es entstand ein Stehlschaden von etwa 450 Euro. Angaben zum Sachschaden liegen derzeit nicht vor, wie ein Polizeisprecher mitteilt. Der örtliche Kriminaldienst übernahm die weiteren Ermittlungen.

Mann kann Strafe nicht zahlen und geht in Haft

Polizisten haben am Mittwochmorgen einen Haftbefehl auf der Rauschwalder Straße in Görlitz vollstreckt. Die Beamten trafen den 32-Jährigen an seiner Wohnung an und eröffneten ihm den Haftbefehl. Er konnte die geforderte Geldstrafe von 1.800 Euro nicht zahlen. Aufgrund dessen erfolgte die Einlieferung in eine Justizvollzugsanstalt.

37 Fahrzeuge sind schneller als erlaubt

Polizisten haben am Mittwochmittag für knapp eineinhalb Stunden die Einhaltung der geltenden 30 km/h An der Landeskrone in Görlitz kontrolliert. Insgesamt 37 Fahrzeuge passierten die Messstelle. Vier davon waren zu schnell. Den schnellsten erfasste der Laser mit 44 km/h. Alle Fahrer wurden mit einem Verwarngeld an die Einhaltung der Geschwindigkeit erinnert.

Mazda-Fahrer hat getrunken

Polizisten haben am Mittwochabend einen Mazda auf der Goethestraße in Görlitz kontrolliert. Sie stellten um 21.50 Uhr bei dem 62-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Der Test ergab einen umgerechneten Wert von 0,74 Promille. Die Bußgeldstelle wird sich mit dem Fall befassen. (SZ)