merken
PLUS Görlitz

Görlitzer Wirt muss wegen Wespenstichen in Klinik

Das Unglück passierte am Dienstagnachmittag. Ein Rettungshubschrauber brachte den Mann in ein Krankenhaus.

Gegen 17 Uhr landete der Hubschrauber auf dem Siemens-Energy-Gelände an der Lutherstraße
Gegen 17 Uhr landete der Hubschrauber auf dem Siemens-Energy-Gelände an der Lutherstraße © Matthias Wehnert

Gegen 17 Uhr landete am Dienstag ein Rettungshubschrauber auf dem Gelände des Turbinenwerks von Siemens Energy an der Görlitzer Lutherstraße. Mit dem Unternehmen hatte der Einsatz aber nichts zu tun.

Anzeige
Banksy erobert Dresden
Banksy erobert Dresden

Die Ausstellung „The Mystery of Banksy – A Genius Mind“ gibt einen umfassenden Überblick und Einblick in das Gesamtwerk des Genies und Ausnahmekünstlers.

Wahrscheinlich landete der Hubschrauber bei Siemens, weil es dort einen großen Parkplatz und weitere größere Flächen und damit eine gute Landemöglichkeit gibt, nimmt ein Mitarbeiter der Rettungsleitstelle Hoyerswerda an. Er bestätigt den Einsatz. Gegen 16.45 Uhr war der Alarm eingegangen: Ein Mann war von Wespen angegriffen worden.

Mit Wespenstichen ins Krankenhaus

Laut Augenzeugen soll es sich bei ihm um einen Restaurantbesitzer an der Lutherstraße handeln. Wie es zu dem Unglück kam, ist nicht bekannt. Nach Angaben der Rettungsleitstelle musste der Mann wegen diverser Wespenstiche in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein Mitarbeiter des Restaurants bestätigte gegenüber sächsische.de, dass es seinem Chef wieder bessergehe.

Weiterführende Artikel

Wespenangriff: Wie es dem Görlitzer Wirt jetzt geht

Wespenangriff: Wie es dem Görlitzer Wirt jetzt geht

Müslüm Güneri wollte nur die Tür zu seinem Restaurant öffnen. Aber dahinter hatte sich jemand anderes eingerichtet. Die Sache endete im Krankenhaus.

Es war nicht der einzige Hubschraubereinsatz am Dienstag in Görlitz. Etlichen Einwohnern war auch zwischen Berzdorfer See und Kreuzberg ein Hubschrauber aufgefallen, der Runden zog: Die Landespolizei suchte nach einer vermissten Person, die aber bald wieder auftauchte.

Mehr zum Thema Görlitz