merken
PLUS Görlitz

Hunde haben keinen Zutritt zum Postplatz

Das Verbot soll die Kugeleiben auf dem Platz im Görlitzer Stadtzentrum schützen.

2014 wurden auf dem Görlitzer Postplatz mehrere Kugeleiben gepflanzt. Ihr Wachstum wird jedoch von Vierbeinern gefährdet.
2014 wurden auf dem Görlitzer Postplatz mehrere Kugeleiben gepflanzt. Ihr Wachstum wird jedoch von Vierbeinern gefährdet. © Pawel Sosnowski/80studio.net

Hunde haben auf den Wiesen der Görlitzer Schmuckplätze nichts zu suchen, weder auf dem Wilhelmsplatz noch auf dem Postplatz. Darauf macht Christian Freudrich vom Sachgebiet Stadtgrün im Görlitzer Rathaus aufmerksam.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

An der Leine um den Platz herum

Auf dem Postplatz müssen Hunde von ihren Herrchen oder Frauchen sogar an der Leine um den Platz herumgeführt werden, das Wegekreuz zum Muschelminna-Brunnen darf für eine Überquerung des Platzes mit Hund nicht benutzt werden.

Hintergrund des Verbots ist, dass in der Vergangenheit immer wieder Vierbeiner an die Kugeleiben an den Wegen auf dem Postplatz uriniert oder markiert haben. Das bekommt den Pflanzen nicht, sie werden an diesen Stellen braun, da die Nadeln absterben. Da es im natürlichen Bestreben des Hundes liegt, ein Revier ebenfalls zu markieren, wo bereits ein anderer Hund zugange war, würde das zum baldigen Absterben der Kugeleiben führen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz