merken
PLUS Görlitz

Darf man Häuser ersteigern und gleich wieder verkaufen?

Das Gebäude Bismarckstraße 18 in Görlitz steht für 100.000 Euro im Internet. Der Verkäufer hat es aber noch gar nicht bezahlt.

Das Haus Bismarckstraße 18 ist vorigen Montag in Görlitz zwangsversteigert worden. Nun steht es zum Weiterverkauf im Internet.
Das Haus Bismarckstraße 18 ist vorigen Montag in Görlitz zwangsversteigert worden. Nun steht es zum Weiterverkauf im Internet. © nikolaischmidt.de

Es war ein merkwürdiger Vorgang, der vorige Woche in Görlitz für heftige Diskussionen gesorgt hat: Zwei Männer aus Düsseldorf, die beide Leonardo Spettmann heißen, erwarben bei einer Zwangsversteigerung im Amtsgericht für 70.101 Euro das ruinöse Gebäude Bismarckstraße 18. Aber nicht für sich, sondern für Roberto Petrucci, einen 48-jährigen Römer. Der habe bereits mehrere Häuser und einen Bautrupp in Görlitz und wolle auch dieses Haus selbst sanieren, erklärten die Spettmanns.

Doch keine 24 Stunden später stand das Haus im Internet bei immobilienscout24 für 99.999 Euro zum Weiterverkauf – angeboten von einer Anastasia Spettmann und einer Gelago Immobilien GmbH. Für viele Beobachter war somit klar: Es sind Spekulanten, die das Haus erworben haben und nun auf einen schnellen Gewinn hoffen.

TOP Reisen
TOP Reisen
TOP Reisen

Auf ins Weite, ab in die Erholung! Unsere Top Reisen der Woche auf sächsische.de!

Spettmann bleibt bei seiner Version

Auf SZ-Nachfrage bleibt Leonardo Spettmann indes bei seiner Aussage, dass Petrucci das Haus selbst sanieren wolle. Doch warum steht es dann im Internet zum Verkauf? Das sei kein Widerspruch, sagt Spettmann: „Eine Anzeige im Internet ist noch kein Verkauf.“ Mehr aber sagt er nicht.

Besonders brisant: Über den Verteilungstermin der Versteigerung, also den Termin, bis zu dem der Bieter sein Gebot spätestens bezahlen muss, hatten die Spettmanns gleich am Montag vor Gericht verhandelt – mit dem Ziel, ihn möglichst weit hinauszuzögern. Sie erklärten dort, dass Petrucci persönlich nach Deutschland kommen wolle, um zu bezahlen. Wegen Corona sei das aber im Moment nicht möglich. Als das Gericht argumentierte, er könne das Geld auch aus Italien überweisen, lehnten die Spettmanns ab: Er wolle selbst kommen. Letztlich einigten sich beide Seiten auf den 30. Juni als Verteilungstermin.

Erwerber wird zum Eigentümer

Aber: Darf man Häuser ersteigern und gleich wieder verkaufen? Erst recht, wenn man sie noch gar nicht bezahlt hat? „Ja, man darf“, sagt Ulrich von Küster, Richter und Pressesprecher des Amtsgerichtes Görlitz. Zwar könne binnen 14 Tagen noch jemand Rechtsmittel einlegen, aber ansonsten werde der Erwerber mit dem rechtskräftigen Zuschlagsbeschluss zum Eigentümer. Nutzen und Lasten gehen sofort an ihn über. „Damit darf er das Gebäude auch schon weiterverkaufen“, sagt von Küster. Allerdings: „Wenn er selbst nicht zahlt, nutzt ihm das nichts.“ Kein kluger Käufer werde Spettmann oder Petrucci Geld geben, solange beide noch nicht im Grundbuch stehen. Und kein seriöser Notar werde vorher einen Weiterverkauf besiegeln.

Dennoch mache Spettmann derzeit nichts Verbotenes: „Man darf verkaufen, was einem nicht gehört. Dann muss man es aber besorgen.“ Von Küster hat von Fällen gehört, bei denen Häuser nach Zwangsversteigerungen schnell zum Verkauf standen: „Es gibt Leute, die als Schnäppchenjäger Zwangsversteigerungen abgrasen und davon leben.“ Es komme auch vor, dass ein Haus zweimal hintereinander zwangsversteigert wird, weil der erste Erwerber nicht zahle: „Das ist aber nicht die Regel.“

Spekulationssteuer fällt an

Eine andere Frage, die sich stellt: Müssen Spettmann oder Petrucci eine Spekulationssteuer zahlen, wenn sie sofort wieder verkaufen? „Wenn sie mit Gewinn verkaufen, dann normalerweise schon“, sagt der Görlitzer Steuerberater Robert Lehleiter. Allerdings gebe es keinen festgelegten Prozentsatz. Vielmehr sei die Steuer abhängig vom Gesamteinkommen eines Jahres. Im extremsten Fall werden 50 Prozent Spekulationssteuer fällig, sagt Lehleiter. Aber: „Wenn jemand ansonsten nur Verluste hat, dann zahlt er gar keine Steuer.“ Und noch etwas gibt Lehleiter zu bedenken: „Falls es ein gewerblicher Grundstückshandel ist, dann fällt zusätzlich Gewerbesteuer an.“

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz