merken
PLUS Görlitz

Altstadthaus ist ein teures Schnäppchen

Das Grundstück an der Breite Straße 13 a in Görlitz wurde jetzt in Berlin versteigert. Das Ergebnis übertrifft alle Erwartungen.

Das desolate Eckhaus Breite Straße 13 a sollte für ein Mindestgebot von 30.000 Euro versteigert werden. Es brachte am Ende viel mehr Geld ein.
Das desolate Eckhaus Breite Straße 13 a sollte für ein Mindestgebot von 30.000 Euro versteigert werden. Es brachte am Ende viel mehr Geld ein. © Foto: Auktionshaus Karhausen

Eines der wenigen noch komplett unsanierten Häuser in der Görlitzer Altstadt ist am Freitag in Berlin versteigert worden: Das um 1860 erbaute und heute leer stehende Eckhaus Breite Straße 13 a, gegenüber der Jägerkaserne.

Acht Bieter steigerten am Telefon, online und per Bietungsauftrag mit, berichtet Matthias Knake vom Auktionshaus Karhausen. Das Mindestgebot von 30.000 Euro sei schnell überboten gewesen, das Bietergefecht steigerte sich auf über 100.000 Euro und endete schließlich bei einem Zuschlagspreis von 170.000 Euro, so Knake.

TOP Immobilien
TOP Immobilien
TOP Immobilien

Finden Sie Ihre neue Traumimmobilie bei unseren TOP Immobilien von Sächsische.de – ganz egal ob Grundstück, Wohnung oder Haus!

Käufer kommen aus Berlin

Käufer sei eine Investorengruppe aus Berlin. Knake kannte diese bis dato nicht und kann auch nicht sagen, welche Pläne sie mit dem Haus hat. Namen der Investoren darf er nicht verraten. Nach SZ-Informationen handelt es sich aber nicht um die Berliner Firma Thamm & Partner, die in Görlitz schon 30 unsanierte Häuser besitzt und immer wieder weitere dazu kauft. „Görlitz ist offenbar bei unseren Kunden extrem gut nachgefragt, was solche Ergebnisse möglich macht“, sagt Knake.

Bereits im Vorfeld habe es mehrere Besichtigungen gegeben. Insofern rechnete Knake damit, dass es mehr als einen Bieter geben würde und der Preis in Richtung 100.000 Euro klettern könnte. „Aber eine solche Größenordnung kam am Ende trotzdem überraschend“, sagt er. Offensichtlich sei für Häuser in diesem Preissegment Geld im Markt: „Da bewegen sich die Leute.“ Die Bieter seien von überall gekommen, aus Berlin, Sachsen, Thüringen und den alten Bundesländern.

Auktionshaus will aktiv bleiben

Es handelte sich um keine Zwangsversteigerung. „Der private Eigentümer aus Bayern hat uns mit der Versteigerung beauftragt“, berichtet Knake. Für das Auktionshaus Karhausen war die Breite Straße 13 a das erste innerstädtische Haus in Görlitz in den vergangenen Jahren. Weil die Auktion dermaßen gut lief, will es nun versuchen, weitere Häuser in Görlitz zu finden, die sich versteigern lassen.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier.

Mehr zum Thema Görlitz