merken
PLUS Görlitz

In Markersdorf und Königshain wird nun getestet

Ein Maschinenbauingenieur aus Serbien betreibt das Corona-Testzentrum im Gewerbegebiet, ein Reichenbacher Pflegedienst das in Königshain.

Izabela Wyrzykowska ist Pharmazeutin und gehört zu den fünf Mitarbeitern des neuen Testzentrums in Markersdorf.
Izabela Wyrzykowska ist Pharmazeutin und gehört zu den fünf Mitarbeitern des neuen Testzentrums in Markersdorf. © Constanze Junghanß

Vor der Halle der ehemaligen Pefri Obst und Gemüse GmbH im Gewerbegebiet Markersdorf steht ein grauer Container. Davor auf einem runden Tisch eine Flasche Desinfektionsmittel. Der Aufsteller am Oldenburger Ring 12 B informiert, dass der Blech-Container ein Testzentrum ist. In ihm arbeiten am Mittwochnachmittag drei Frauen im Vollschutz: Maske, Visier, Kittel, Handschuhe: Seit Freitag letzter Woche werden da die kostenlosen Schnelltests angeboten.

Das neue Corona-Testzentrum testet täglich und auch am Wochenende in der Zeit von 7 bis 19 Uhr. Organisiert und aufgebaut hat das Zoran Stanojevic. Er hat bereits letztes Jahr eine Firma am Standort angemeldet. Seine „Paramedi Medizintechnik“ soll ab diesem Jahr mit der Produktion orthopädischer Hilfsmittel starten. Dafür hat Zoran Stanojevic eigene Patente angemeldet, wie er sagt. Eigentlich wollte der Serbe schon eher damit starten. Wegen der Corona-Pandemie habe es Lieferverzögerungen für die benötigten Maschinen gegeben.

Klinik Bavaria Kreischa
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben
Perspektiven Schaffen - Teamgeist (Er-) leben

Wir sind die KLINIK BAVARIA Kreischa - eine der führenden medizinischen Rehabilitationseinrichtungen in Ostdeutschland.

Im Container wird auf Corona getestet.
Im Container wird auf Corona getestet. © Constanze Junghanß

Nun startete er mit einem Testcenter am Standort. Fünf Mitarbeiter stellte der Maschinenbau-Ingenieur dafür ein. „Sie kommen alle aus dem medizinischen und pflegerischen Bereich“, sagt er.

Eine von ihnen ist Izabela Wyrzykowska. „Wir sind ein internationales Team“, erzählt sie. Beim DRK und anderen Hilfsorganisationen war die Pharmazeutin schon aktiv, wie sie sagt. „Ich möchte in der Pandemie gern helfen“, erzählt Izabela Wyrzykowska. Ihre beiden polnischen Kolleginnen sprechen wie sie mehrere Sprachen. Das sei von Vorteil, weil nach Markersdorf neben den Einheimischen polnische und tschechische Arbeitnehmer zum Testen kämen. Aktuell sind das 60 bis 80 Menschen pro Tag. Die Auslastung könnte größer sein, sagt Zoran Stanojevic. Es gibt freie Kapazitäten. Anmeldungen sind möglich unter Telefon 0162 6351081.

Der Aufsteller im Gewerbegebiet verweist auf die Corona-Schnelltests in Markersdorf.
Der Aufsteller im Gewerbegebiet verweist auf die Corona-Schnelltests in Markersdorf. © Constanze Junghanß

Im Moment stehen die Menschen noch nicht Schlange. „Das muss sich noch ein bisschen mehr herum sprechen“, hofft der Unternehmer. Aber immer wieder kommen Testwillige, um sich zu informieren oder den Schnelltest gleich durchführen zu lassen. „Bei uns auf Arbeit brauchen wir nun einen Test“, sagt Michaela Robert. Die Markersdorferin freut sich, dass es nun im Ort diese Möglichkeit gibt. „Die Wege für die Einwohner verkürzen sich so“, sagt sie. Zoran Stanojvic möchte zusätzlich noch ein mobiles Testzentrum beim Landkreis anmelden, um zu den Menschen in den Dörfern zu kommen. Der Standort in Markersdorf ist als Testzentrum auf der Internetseite des Landkreises bereits gelistet.

Ab diesem Donnerstag wird der kostenlose Schnelltest auch in Königshain angeboten. Das Reichenbacher Pflegeteam erweitert sein Testzentrum in der Kleinstadt aufs Dorf. Werktags werden die Tests in der Zeit von 12 bis 15 Uhr im Hotel „Zum Firstenstein“ durchgeführt. Eine telefonische Voranmeldung unter 035826 899939 zur Terminvereinbarung ist notwendig.

Mehr Nachrichten aus Görlitz lesen Sie hier

Mehr Nachrichten aus Niesky lesen Sie hier

Mehr zum Thema Görlitz